Apple sperrt Entwicklerkonten auf der Krim

| 11:14 Uhr | 2 Kommentare

Kurz vor Weihnachten hat die USA, nachdem es die EU bereits vorgemacht hatte, ein Handelsembargo mit umfangreichen Sanktionen gegen die Krim ausgesprochen. Nun erleben wir die jüngsten Auswirkungen dieses Embargos. Apple verschickt derzeit Mails an Entwickler, die eine Adresse auf der Krim hinterlegt haben.

app store logo

Apple sperrt Entwicklerkonten auf der Krim

Der Hersteller aus Cupertino zitiert Sanktionen, die die USA gegen die Region im vergangenen Jahr erlassen hat. So sind beispielsweise Im- und Exporte mit der Krim verboten. Dies betrifft im übertragenen Sinne auch das Entwickeln und bereitstellen von Apps. Mit anderen Worten: Apple sperrt Entwicklerkonten auf der Krim, so dass betroffene Entwickler keine Apps mehr entwickeln und im Apple App Store bereit stellen können.

In der von Apple verschickten Meldung heißt

This letter Serves as Notice of termination of the Registered Apple Developer Agreement (the “Agreement RAD”) Between you and Apple, Effective immediately.

Apple May terminate your Status as Registered Apple Developer A at Any time at ITS Sole Discretion Under the RAD Agreement. The new sanctions on the Crimea Region announced by the US Government on December 19, 2014 and announced by the European Commission on December 18, 2014 prohibit the continuation of the RAD Agreement between you and Apple. For more information, please review Executive Order 13685 and the European Commission Notice.

We Would like to remind you of your Obligations with regard to software and All Other Confidential information you That Obtained from Apple as A Registered Apple Developer. You must promptly Cease All use of and destroy such materials and Comply with All the Other Obligations set forth termination in the RAD Agreement.

Die Kollegen von TechCrunch haben Apple bereits kontaktiert und warten auf eine Rückmeldung. Wie es scheint, geht es rein um den Wohnsitz, den ein Entwickler bei Apple angegeben hat. Gut möglich, dass sich das Embargo unterlaufen lässt, indem Entwickler eine Adresse in Russland oder Ukraine nutzen. Spannendes und hochpolitisches Thema. Sobald es Neuigkeiten hierzu gibt, melden wir uns wieder zu Wort.

Kategorie: App Store

Tags:

2 Kommentare

  • Denner

    Was ist daran spannend oder politisch? Ist eine Sanktion die eingehalten werden muss.

    19. Jan 2015 | 13:22 Uhr | Kommentieren
  • TabletMan

    ich finde es schon spannend und auch politisch wenn unschuldige Programmierer darunter leiden müssen.
    Oder ist für Dich jeder Entwickler auf der Krim ein potentieller Ter… und gehört bestraft?

    19. Jan 2015 | 13:57 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen