Apple Watch: Apple bestellt 5 Millionen Geräte zum Verkaufsstart

| 19:33 Uhr | 5 Kommentare

Die Apple Watch wirft ihre Schatten voraus. Apple CEO Tim Cook hat vor Kurzem bestätigt, dass die Entwicklung der Apple Watch „voll im Plan“ sei und dass die ersten Geräte im April verschickt werden. Somit werden Kunden in ca. zwei Monaten die ersten Apple Watch Modelle in ihren Händen halten.

Apple Watch 2

Im Vorfeld des Apple Watch Verkaufsstarts muss Apple noch zahlreiche Vorbereitungen treffen. Unter anderem müssen Komponenten bestellt und die Geräte gefertigt werden. Wie bei jedem Apple Produktstart, zumindest bei den iPads und beim iPhone, drängt sich die Frage auf, wieviele Modelle Apple zum Verkaufsstart bereit stellen kann.

Apple Watch: 5 Millionen Bestellungen zum Verkaufsstart

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat Apple seine Zulieferer gebeten, Komponenten für 5 bis 6 Millionen Apple Watch Modelle innerhalb der ersten drei Monate nach dem Verkaufsstart bereit zu stellen. Dabei handelt es sich um Komponenten für alle drei Modelle (Apple Watch, Apple Watch Sport und Apple Watch Edition).

Die Hälfte der Produktion soll auf das Einstiegsmodell, die Apple Watch Sport, entfallen. Für dieses Modell ruft Apple in den USA einen Preis von 349 Dollar auf. Ein Euro-Preis wurde bislang nicht genannt. Wir können uns jedoch gut vorstellen, dass es hierzulande 349 Euro werden. Ein Drittel der Komponenten sind für das mittlere Modell (Apple Watch mit Edelstahlgehäuse und Saphirglas-Display) gedacht.

Die restlichen Komponenten sind für das High-End-Modell „Apple Watch Edition“ gedacht. Dieses verfügt über ein 18-Karat Gold Gehäuse. Hier sind die anfänglichen Stückzahlen recht gering, so der Insider. Im zweiten Quartal nach dem Verkaufsstart sollen 1 Millionen Apple Watch Edition Modelle pro Monat gefertigt werden. Das High-End-Modell dürfte unter anderem in China eine hohe Nachfrage verzeichnen. Der Preis für dieses Modell könnte jenseits der 4.000 Dollar Grenze liegen.

Es ist schwer einzuschätzen, wieviele Apple Watch Modelle der Hersteller nach dem Verkaufsstart benötigt. Die initiale Produktion basiert aus Apples Erwartungen. Je nachdem, wie der Verkauf anläuft, kann Apple reagieren und die Produktion hochfahren. Ein kleiner Vergleich gefällig? Vom iPad verkauft Apple im Jahr 2010 innerhalb der ersten sechs Monate 7,5 Millionen Stück. Übrigens: Smartwatches auf Basis von Android Wear verkauften sich gerade mal 720.000 Mal innerhalb des ersten halben Jahres.

Kategorie: Apple

Tags:

5 Kommentare

  • Felix

    Ich hoffe, dass die Edelstahl Version nicht so viel mehr kostet als die Sport Edition. Will mir auf jeden Fall eine 42mm zum Release Vorbestellen aber zu viel sollte sie nun wirklich nicht kosten.
    Hoffen wir mal, dass Apple demnächst endlich mal mehr ankündigt und die Preise preisgibt.

    17. Feb 2015 | 20:57 Uhr | Kommentieren
    • jonas1301

      Geht mir ganz genau so… Ich hatte ursprünglich eine Obergrenze von 500 €!

      18. Feb 2015 | 13:46 Uhr | Kommentieren
  • Jabada

    Heißt das jetzt das zum Verkaufsstart 5 Millionen Geräte der Apple Watch bereitliegen oder erst so viele Geräte im Verlauf der ersten drei Monate nach Verkaufsstart (Also bis Juli) bereitstehen.

    18. Feb 2015 | 13:10 Uhr | Kommentieren
  • Bernhard Prawer

    Eine Frage an den Autor des Artikels. Sind die 5 Millionen oder mehr Exemplare der Apple Watch erst mal im April nur für Käufer in den USA bestimmt, oder verteilen sich die Anzahl der Exemplare der Apple Watch auch auf Deutschland und gegebenenfalls andere Länder die am Anfang des Release mit dabei sein könnten. Ich befürchte nämlich, da ich auch eine kaufen möchte, das die Wartezeit auf die Apple Watch sehr lang werden könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, das die USA 5 bis 6 Millionen Apple Watches nur in ihrem eigenen Land verkauft. Ich freue mich auf Deine Antwort. Grüsse Bernhard

    19. Feb 2015 | 12:46 Uhr | Kommentieren
  • Matthias

    Hallo zusammen, in meinen Augen macht es höchstens Sinn die günstigste Variante zu kaufen. Da es sich um ein „Technik“ Produkt handelt, da spätestens nach zwei Jahren eine neue Uhr von Appel präsentiert wird. Damit wird das „alte“ Model im Preis fallen.
    Eine klassische Uhr von Glashütte oder gleichwertig wird immer ihre Wertigkeit behalten. Zumal man mit diesen Uhren keine Probleme mit dem Akku bekommen wird.
    Eine iWatch wird nach zwei bis vier Jahren höchstens noch Schrottwert haben.
    was meint ihr dazu?

    20. Feb 2015 | 6:55 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen