Infos zu neuem Apple Musik-Streaming, iTunes Radio & exklusiven Alben

| 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Spätestens mit der Beats-Übernahme durch Apple im vergangenen Mai intensivierten sich die Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Musik-Streaming-Dienst arbeitet, der in Konkurrenz zu Spotify, Napster und Co. treten soll. Immer mal wieder ist dieser „mutmaßliche“ Streaming-Dienst in den letzten Wochen und Monaten in der Gerüchteküche auf- und wieder abgetaucht. Nun gibt es ein paar weitere Appetithäppchen.

apple_beats

Apple Musik-Streaming: Jimmy Iovine und Trent Reznor verantwortlich

Die New York Times meldet sich zu Wort und bestätigt, dass Apple tatsächlich an einem eigenen Streaming-Dienst arbeitet. Trent Reznor und Beats-Gründer Jimmy Iovine sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen. Zusätzlich gibt es Informationen zu exklusiven Musikalben und iTunes Radio.

Aus Insiderkreisen hat die NYT erfahren, dass Apple nicht etwa einen eigenen Ingenieur ausgeguckt hat, um den neuen Musik-Streaming-Dienst zu entwickeln, vielmehr setzt das Unternehmen seine Musik-Experten von Form von Jimmy Iovine und Trent Reznor (Frontmann von Nine Inch Nails und Chief Creative Officer bei Beats) ein.

Den Gerüchten, dass der neue Musik-Streaming-Dienst preiswerter als bei der Konkurrenz angeboten wird, erteilt die Zeitung ebenso eine Absage. Vermutlich wird Apples Streaming-Angebot zu den gleichen 9,99 Dollar angeboten. Es heißt, dass sich die Musiklabels gegen einen Preis von 7,99 Dollar gestellt hätten.

In den vergangenen Jahre sind die Umsätze der digitalen Musikverkäufe rückläufig. Apple tut in unseren Augen gut daran, sich neu zu positionieren und einen Musik-Streaming-Dienst anzubieten. Apples selbst hat 800 Millionen iTunes Kunden, sicherlich eine sehr gute Basis für so einen Dienst.

Die neue Musik-App wird in Zusammenarbeit von Trent Reznor und Jimmy Iovine entwickelt. Dabei sollen altbewährte Funktionen (z.B. Wiedergabelisten) der Beats-App übernommen und diese in ein neues Design gesteckt werden. Weiter heißt es von dem Informanten, dass der Musik-Service Bestandteil eines kommenden iOS-Updates sein wird. Dieses Version trägt den Namen „Copper“. Dabei dürfte es sich um iOS 8.4 handeln. Weiter heißt es, dass Apple in Form von Eddy Cue mit den Musiklabels spricht, um noch mehr exklusive Alben für iTunes zu ergattern. Als Beispiel dient hier ein Beyoncé Album aus dem Jahr 2013.

Auch iTunes Radio soll überarbeitet werden. Der Dienst steht bislang nur in den USA und Australien zur Verfügung. Hierfür hat sich Apple Zane Lowe, einen ehemaligen BBC DJ, geangelt. Zukünftig will Apple mit iTunes Radio mehr auf geographische Gegebenheiten und Vorlieben eingehen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.