CarPlay ab sofort in Dänemark, den Niederlanden, Neuseeland, Russland und Schweden verfügbar

| 15:36 Uhr | 4 Kommentare

Über ein Jahr ist es mittlerweile her, dass Apple im Rahmen des Genfer Autosalons CarPlay und somit die iPhone-Integration ins Auto angekündigt hat. Apple ist mit nahezu allen großen Fahrzeugherstellern eine Kooperation eingegangen und so langsam aber sicher kommen immer mehr Modelle auf den Markt, die CarPlay unterstützen.

carplay_armaturenbrett

CarPlay in 5 weiteren Ländern verfügbar

Zum Marktstart war CarPlay noch nicht in allen Ländern verfügbar. Nach und nach führt Apple diese Technologie nun allerdings in weiteren Ländern ein. Erst vor wenigen Tagen wurde CarPlay am 08. April in Brasilien, China, Indien, Thailand und der Türkei freigeschaltet. Am heutigen Tag rücken mit Dänemark, den Niederlanden, Neuseeland, Russland und Schweden weitere fünf Länder nach. Somit kann CarPlay ab sofort in 25 Ländern rund um den Globus genutzt werden. Dies ist aus dem zugehörigen Apple Support Dokument ersichtlich.

Auch wenn CarPlay bereits vor über einem Jahr vorgestellt wurde, kommt die neue Technologie nur langsam in die Gänge. Nicht nur Apple ist angehalten, CarPlay weiter zu entwickeln (mit iOS 8.3 wurde die drahtlose CarPlay-Anbindung implementiert), auch Fahrzeughersteller müssen die Technologie in immer mehr Fahrzeugen einbinden. Der Anfang ist gemacht, es wird allerdings noch ein paar Jahre dauern bis CaPlay bzw. das Google Pendant Android Auto flächendeckend verfügbar sind.

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • somaro

    Stellt sich nur die Frage, warum Hersteller CarPlay-Funktionalität bieten und Lizenzgebühren an Apple zahlen sollten.

    17. Apr 2015 | 18:00 Uhr | Kommentieren
  • Krusty

    Viel interessanter als die Länder wäre zu wissen, welche Fahrzeughersteller CarPlay unterstützen. Ich meine mich z.B. zu erinnern, dass Volkswagen nicht dabei ist, weil sie stattdessen auf Android setzen.

    17. Apr 2015 | 18:18 Uhr | Kommentieren
    • somaro

      Apple wirbt mit einem Dutzend Herstellern, die „Interesse bekundet haben“. Tatsächlich anbieten tun es drei Hersteller für insgesamt fünf Modelle. Also so wie bei SiriEyesFree: Groß beworben, Nachrüstung nicht möglich und für die Käufer kein Grund seinen Autokauf danach zu richten. Und für die Hersteller ein Minusgeschäft.

      18. Apr 2015 | 17:44 Uhr | Kommentieren
  • Gyl

    Doch. Volkswagen ist dabei. Haben sie doch groß angekündigt, steht auch irgendwo auf deren Website.

    18. Apr 2015 | 0:01 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen