Grüne Energie: Apple kooperiert mit weltweit größtem Hersteller von Windrädern

| 7:33 Uhr | 0 Kommentare

Seit vielen Jahren setzt Apple auf grüne Energie und wird seitdem regelmäßig von Greenpeace für das Engagement gelobt. So betreibt Apple beispielsweise seine Datenzentren zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie. Nun wird Apple wieder ein Stück „grüner“.

goldwing_windrad

Apple kooperiert mit Xinjiang Goldwind Science & Technology

Apple ist mit Xinjiang Goldwind Science & Technology eine Kooperation eingegangen. Bei Xinjiang Goldwind Science & Technology handelt es sich um den weltweit größten Hersteller und Betreiber von Windrädern. Der neue Deal soll dafür sorgen, dass Apples Zulieferer und Fertiger in China verstärkt auf erneuerbare Energien setzen.

“Apple is committed to powering all of its facilities around the world with 100 per cent renewable energy, and is now working with its suppliers to power Apple’s product manufacturing with renewable energy,” Goldwind said.

Nicht nur Apple selbst setzt auf grüne Energien, der iPhone-Hersteller sorgt auch dafür, dass die Partner auf erneuerbare Energien setzen. Welche Apple Zulieferer und Fertiger exakt und in welchem Ausmaß von dem neuen Deal mit Xinjiang Goldwind Science & Technology profitieren, ist derzeit nicht bekannt. Es unterstreicht jedoch, dass Apple Stück für Stück daran arbeitet nicht nur selbst immer mehr auf die Umwelt zu achten, sondern auch dafür sorgt, dass Partner die Umwelt schonen.

Die Kooperation beider Unternehmen wurde übrigens durch eine Meldung von Xinjiang Goldwind Science & Technology an die zuständige Börsenaufsicht bekannt und wurde zudem vom Unternehmen bestätigt. Betrachtet man sämtliche Apple Gebäude, Datenzentren, Büros, Anlagen etc., so werden diese zu 93 Prozent mit grüner Energie versorgt. Apples Ziel ist es, jedoch die 100 Prozent zu erreichen. (via South China Morning Post)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.