Unerlaubte Tracking-Tricks: Apple drohte Uber mit App Store Rauswurf

| 22:22 Uhr | 0 Kommentare

Das war knapp. Als Apple den Fahrdienstleister Uber beim schummeln erwischt hatte, hätte Tim Cook 2015 beinahe die Uber-App aus dem App Store verbannt. Wie die New York Times berichtet, war der Grund des Anstoßes eine unerlaubte Tracking-Funktion der iOS-App.

Unerlaubte Tracking-Tricks

Die Geschäftspraktiken von Uber stehen schon länger in der Kritik. So hatte auch Apple vor zwei Jahren erfahren müssen, dass es der erfolgreiche Fahrdienst nicht immer so genau mit den Regeln nimmt.

Das amerikanische Unternehmen verwendete für seine App, wie viele andere Apps auch, eine Ortungsfunktion. Jedoch wurden auch noch nach der Deinstallation bestimmte Informationen an Uber übermittelt, was eindeutig gegen Apples Datenschutzrichtlinien verstößt.

Um die Regelwidrigkeit noch abzurunden, versteckten die Programmierer die Funktion mittels Geofencing vor Apple. Bei dieser Technik wurde der verbotene Programm-Code kurzerhand deaktiviert, wenn das iPhone in dem Umkreis der Apple-Zentrale verwendet wurde. Etwas unbedacht war jedoch, dass sehr wohl auch Apple-Mitarbeiter außerhalb der Firmengrenzen tätig sind, die den Betrug aufdeckten.

Wer schummelt, fliegt raus

Dem Bericht zufolge hatte Tim Cook nach dem Fund, Travis Kalanick zu einem Treffen bestellt. Hier soll Cook dem Uber-CEO mit ruhigen Worten erklärt haben, dass Uber gegen Apples Regeln verstoßen hat und die App aus dem App Store entfernt wird, wenn das Unternehmen nicht das Regelwerk akzeptiert.

Laut eigenen Aussagen wollte Uber verhindern, dass mit einem gestohlenen iPhone und geklauten Kreditkartendaten wiederholt teure Uber-Fahrten gebucht werden, wenn das Gerät anschließend gelöscht und neu aufgesetzt wird. Weiterhin sollen Fahrer mit gestohlenen iPhones lukrative Scheingeschäfte nachgegangen sein.

Dabei soll es sich bei der Verfolgung der iPhones angeblich nicht um die Aufzeichnung von Bewegungsmuster gehandelt haben, sondern um ein sogenanntes Fingerprinting, welches Seriennummern auslesen konnte. Dies geschieht laut eigenen Aussagen von Uber immer noch, nur jetzt offensichtlich im Rahmen von Apples Datenschutzrichtlinien, da sich die App nach wie vor über einen Platz im App Store erfreut.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 8 vorbestellen

Hier informieren

iPhone 8 bei der Telekom
iPhone 8 bei Vodafone
iPhone 8 bei o2

JETZT: iPhone 8 vorbestellen