Kurz vor der WWDC 2017: Apple registriert neue Macs und iPads

| 15:14 Uhr | 1 Kommentar

Nur noch wenige Tage trennen uns von der Worldwide Developers Conference 2017. Apple wird diese am kommenden Montag (05. Juni, 19:00 deutscher Zeit) mit einer Keynote eröffnen. Es verdichten sich die Hinweise, dass Apple in diesem Jahr nicht nur über Software sprechen, sondern auch neue Hardware präsentieren wird.

Apple registriert neue Macs und iPads in Eurasien

Am kommenden Montag wird Apple einen Ausblick auf iOS 11, macOS Sierra 10.13, tvOS 11 und watchOS 4 geben. Die Chancen stehen gut, dass der Hersteller auch neue Hardware zeigen wird. In erster Linie werden neuen MacBooks und iPads gehandelt. Aber auch ein Siri-Lautsprecher wurde in den letzten Wochen immer wieder genannt.

Unsere französischen Kollegen von Consomac haben neue Einträge in der Eurasian Economic Commission Registry Datenbank entdeckt, die auf neue Hardware hindeutet. Bereits in der Vergangenheit leakte der Zulassungskatalog der Eurasian Economic Commission (EEC) neue Produkte (u.a. AirPods und MacBook Pro).

Dieses Mal werden insgesamt fünf neue Macs mit den Modellnummern A1289, A1347, A1418, A1419 und A1481 genannt. Anhand dieser Nummern ist nur schwer abzulesen, um was es sich für Geräte handelt. Gemunkelt wird ein neues 15 Zoll MacBook Pro, 12 Zoll MacBook und 13 Zoll MacBook Air.

Darüberhinaus werden vier neue iPad-Modelle mit den Modellnummern A1671, A1709, A1670 und A1701 genannt. Dabei könnte es sich unter anderem um ein neues 10,5 Zoll iPad Pro handeln. Dazu gesellt sich die Modellnummer A1843. Dabei könnte es sich um ein neues Wireless Keyboard handeln.

In den letzten Tagen tauchten vermehrt Gerüchte auf, dass Apple zur WWDC neue Hardware zeigt. Neben den MacBooks war auch die Rede von einem 10,5 Zoll iPad Pro und vom 12,9 Zoll iPad Pro 2. Zudem könnte Apple mit einem Siri Lautsprecher in direkte Konkurrenz zu Google Home und Amazon Echo treten.  Wir sind gespannt, welche Neuerungen Apple kommenden Montag präsentieren wird.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Produkte in der EEC Datenbank in russischer Sprache auftauchen. Unternehmen müssen dort alle Produkte, die Daten ver- und entschlüsseln können, vor dem Verkaufsstart registrieren.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Tujk

    Vorfreude steigt!

    31. Mai 2017 | 15:43 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 8 vorbestellen

Hier informieren

iPhone 8 bei der Telekom
iPhone 8 bei Vodafone
iPhone 8 bei o2

JETZT: iPhone 8 vorbestellen