Apple kämpft gegen Leaks – deutlich weniger Diebstähle als 2014

| 11:54 Uhr | 0 Kommentare

Die Tatsache, dass wir euch diese News präsentieren können, beschreibt Apples Problem treffend.
Denn Apple ist gar nicht mit der Redseligkeit seiner Mitarbeiter zufrieden. So ist es bezeichnend, dass The Outline interne Informationen der Firma zugespielt bekam, welche sich genau diesem Thema widmen.

Der Kampf gegen Leaks

In einem sehr interessanten Bericht zeigt The Outline, was hinter Apples verschlossenen Türen vor sich geht. So glaubt Apple das mittlerweile mehr undichte Stellen in der eigenen Firma vorhanden sind, als bei der Zulieferkette. Trotz hoher Sicherheitsmaßnahmen, gelangen weiterhin geheime Informationen an die Öffentlichkeit. Um diesen Zustand entgegenzuwirken hält Apple für seine Mitarbeiter ein Seminar ab, welches sich der Problematik annimmt.

Der Redaktion soll sogar ein Video vorliegen, welches ein internes Briefing zeigt. Die Präsentation „Stopping Leakers – Keeping Confidential at Apple“ dauert etwa eine Stunde und soll die Mitarbeiter von der Wichtigkeit der Geheimhaltung überzeugen.

Kontrollen bei der Zulieferkette

Im Kampf gegen die Leaks setzt Apple ein erfahrenes Sicherheitsteam aus ehemaligen Mitarbeitern von US-Nachrichtendiensten, Strafverfolgungsbehörden und dem Militär ein.

Dem Video zufolge setzt Apple auf mehrere tägliche Kontrollen in den Fertigungswerken. Die Kontrollen sollen verhindern, dass Arbeiter Geräte oder Bauteile entwenden und verkaufen. So werden in 40 Werken in China bis zu 2,7 Millionen Kontrollen täglich durchgeführt. Zu besonderen Ereignissen, wie die Produktion eines neuen iPhones, steigt die Zahl sogar auf 3 Millionen Kontrollen.

Die Maßnahmen scheinen zu wirken. So wurden 2016 nur noch vier Gehäuse gestohlen. Im Vorjahr waren es noch 57 Gehäuse, 2014 sogar 387. Somit sucht das Sicherheitsteam mittlerweile verstärkt im eigenen Konzern nach undichten Stellen. Einen ersten Erfolg konnte man bereits im letzten Jahr mit der Entdeckung von zwei Informanten feiern.

Dass nun ausgerechnet ein Leak über die Anti-Leak-Bemühungen an die Öffentlichkeit gerät, wird den Verantwortlichen wohl weniger gefallen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.