Laurene Powell Jobs übernimmt das Magazin „The Atlantic“

| 21:11 Uhr | 0 Kommentare

Wie MacRumors berichtet, hat Laurene Powell Jobs über ihre Firma Emerson Collective einen Mehrheitsanteil am US-Magazin „The Atlantic“ erstanden. Dabei wird Steve Jobs‘ Witwe aller Voraussicht das Magazin bald ganz übernehmen.

Komplette Übernahme innerhalb von fünf Jahren

David Bradley, Vorsitzender des Unternehmens Atlantic Media, verkündete am Freitag, dass sich neue Eigentumsverhältnisse der Firma ergeben haben. Emerson Collective hat nicht nur den Mehrheitsanteil des US-Magazins erstanden, sondern plant auch in den nächsten fünf Jahren die Zeitschrift komplett zu übernehmen.

In der Übergangsphase wird Bradley noch am Ruder der Verlagsleitung tätig sein. Bradley kaufte „The Atlantic“ 1999 für zehn Millionen Dollar. Seine drei Söhne hätten kein Interesse an dem Medienunternehmen gezeigt und so wird das Magazin in Zukunft in die Hände von Laurene Powell Jobs gelegt.

Laurene Powell Jobs hatte von ihrem verstorbenen Mann ein Milliarden-Vermögen geerbt. Dieses setzte sie in den vergangen Jahren schon mehrfach für Investitionen im Medienmarkt ein. „The Atlantic“ scheint hierbei keine schlechte Wahl zu sein. „Atlantic Monthly“ wurde 1857 in Boston als Monatszeitschrift von einer Gruppe von Schriftstellern gegründet. Seit 2007 erscheint es unter dem Namen „The Atlantic“ und konnte im Jahr 2016 eine Auflage von 509.000 Stück erzielen. Die Webseite verzeichnete im Mai 42,3 Millionen Besucher.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.