Quartalszahlen: Apples Service-Einnahmen sind um 22% gestiegen

| 8:33 Uhr | 0 Kommentare

Mittlerweile wird der Umsatz in der Branche nicht nur durch den Verkauf von Hardware erzielt. In Zeiten von Musik-Flatrates, Digital-Distribution und Cloud-Diensten wird ein großer Teil des Umsatzes über Dienste generiert. So ist es auch bei Apple keine Überraschung, dass Apple Music, iCloud und Co. ein fester Bestandteil des Angebots sind. Wie AppleInsider berichtet, zeigen die letzten Quartalszahlen, dass alleine Apples Dienstleistungen so viel eingenommen haben wie ein großes Unternehmen.

Das Geschäft mit Online-Diensten

Das dritte Geschäftsquartal 2017 von Apple ist ein voller Erfolg. Wie die gestern veröffentlichten Quartalszahlen von Apple zeigen, stiegen auch die Einnahmen aus der Apple-Services-Kategorie an. Diese umfasst u.a. Apple Music, Apple Pay, AppleCare, iTunes, iCloud und den App Store. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte Apple den Umsatz um 22 Prozent steigern. Somit konnte Apple im dritten Geschäftsquartal 2017 mit den Diensten 7,27 Milliarden Dollar einnehmen. Wie Tim Cook anmerkt, nimmt die Sparte alleine soviel ein, wie manch ein Fortune 100 Unternehmen. Ein Meilenstein, der früher als erwartet erreicht wurde.

In der Vergangenheit hatte Apple oft den App Store für den starken Umsatz gekürt. Mittlerweile sorgen jedoch auch die anderen Sparten wie Apple Music oder die iCloud für ein Umsatzplus. Über alle Dienste verteilt konnte Apple bereits 185 Millionen bezahlte Abonnements verkaufen. Die Tendenz steigt, immerhin wurden alleine innerhalb der letzten 90 Tagen 20 Millionen neue Abonnements abgeschlossen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.