iOS 11: Apples Forschungs-Blog gibt Einsicht in die Weiterentwicklung von Siri

| 16:33 Uhr | 0 Kommentare

Im Juli haben wir euch bereits über Apples neuen Blog „Machine Learning Journal“ berichtet. Hier veröffentlicht Apple Hintergrundinformationen zu der Arbeit im Bereich des maschinellen Lernens. Nachdem es ein wenig ruhig auf dem Blog geworden war, hat Apple nun mit drei neuen Artikeln für Nachschub gesorgt. Dabei widmen sich die Artikel hauptsächlich Siris Lern- und Sprachfähigkeiten.

Die Weiterentwicklung von Siri

Siri ist mit 21 Sprachen ein richtiges Sprachtalent. Wie der Blog beschreibt, nutzt die KI-Abteilung spezielle Methoden, um eine Portierung in eine neue Sprache zu vereinfachen. Weiterhin wird Siri in Zukunft auf Nutzereingaben besser reagieren können. So soll die künstliche Intelligenz das Nutzungsverhalten analysieren, um Fragen und Aufgabenstellungen bereits im Vorfeld zu erahnen.

Mit einer natürlichen Stimme zur Persönlichkeit

Doch nicht nur Siris Intuition wird verbessert, auch an der Persönlichkeit soll gefeilt werden. Genauer gesagt möchte Apple, dass Siri eine natürlichere Stimme erhält. Apple arbeitet intensiv an der Sprachsynthese, also die künstliche Erzeugung der menschlichen Sprechstimme. Hierfür werden in regelmäßigen Abständen neue Sprachaufnahmen für die Signalmodellierung angefertigt. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch ein Vergleich von Siris Aussprache in iOS 9, iOS 10 und iOS 11. Einige Sprachbeispiele könnt ihr im Abschnitt „A new Voice“ hören.

Unterschiede von Aussprache und Textdarstellung

Weiterhin widmet sich Apple den Problemen bei der Darstellung von Texten, wie Uhrzeiten oder Adressen. So hat sich das Siri-Team einige Gedanken gemacht, welche Formatierung des Textes am besten mit der akustische Sprache harmoniert.

Beispielsweise ist eine ausgesprochene Adresse in einer niedergeschriebenen Version nur schlecht lesbar. Hierfür hat das Team Algorithmen geschrieben, die situationsabhängig den Text anpassen. So wird aus der gesprochenen Version von: „one forty one Dorchester Avenue Salem Massachusetts“, nach einer Anpassung: „141 Dorchester Ave., Salem, MA“

Der Forschungs-Blog

In der Vergangenheit hieß es oft, dass Apple zu geheimnisvoll und isoliert agieren würde. Eine Arbeitsumgebung, die wissenschaftliches Personal gar nicht liegt. Zu gerne würde man mit den Kollegen aus der „Außenwelt“ über die Arbeit diskutieren. Apple reagierte auf die Kritik und wurde in vielen Bereichen offener, was auch das „Apple Machine Learning Journal“ zeigt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.