A11-Chip: TSMC vermeldet Umsatzanstieg von 28 Prozent für August

| 12:55 Uhr | 0 Kommentare

Wie Digitimes berichtet, konnte TSMC einen sequentiellen Umsatzanstieg für den Monat August in Höhe von 28 Prozent verbuchen. Dies hat der Chip-Hersteller auch der Produktion der neuen 10-Nanometer-Chips zu verdanken. Ein großer Teil des Produktionsvolumens ist für die neue iPhone-Generation vorgesehen. Sowohl das iPhone 8, als auch das iPhone 7S und 7S Plus werden mit dem A11-Chip ausgestattet werden, der von TSMC produziert wird.

Rekordumsätze dank Apple

Während der Umsatz momentan im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 2,6 Prozent angestiegen ist, prognostiziert das Unternehmen ein weiteres Rekordjahr. TSMC erwartet im dritten Quartal einen Umsatz zwischen 8,12 Milliarden und 8,22 Milliarden US-Dollar. So schätzt man, dass der Gesamtumsatz in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 5 bis 10 Prozent steigen wird. 2016 erzielte TSMC einen persönlichen Rekordumsatz in Höhe von knapp 30 Milliarden US-Dollar.

Nachdem Apple seine selbst entwickelten-Chips jahrelang exklusiv von Samsung fertigen ließ, stellte man sich in den letzten Jahren deutlich flexibler auf und nahm auch TSMC mit ins Boot. So teilten sich Samsung und TSMC die Produktion des beim iPhone 6S verbauten A9-Chips untereinander auf. Dieser weist übrigens minimale Unterschiede auf, je nachdem von wem dieser gefertigt wurde.

Nachdem TSMC bereits die komplette Produktion des A10 für Apple übernommen hatte, scheint der Hersteller erneut einen Exklusivvertrag mit Apple abgeschlossen zu haben, was die guten Zahlen noch weiter hochtreiben wird. Samsung hat sich mit dieser Niederlage wohl noch nicht ganz abgefunden und versucht laut Medienberichten Apple für die 2018er iPhones zurückzugewinnen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.