iPhone 8: Apple studierte Gemälde um die Portrait-Lichteffekte zu verbessern

| 8:48 Uhr | 0 Kommentare

In den ersten Kamera-Tests des iPhone 8 und iPhone 8 Plus werden besonders die neuen Portrait-Lichteffekte gelobt. BuzzFeed News gibt uns nun einen kleinen Einblick hinter dem Erfolgskonzept von Apples Foto-Team. So hat man sich bei der Entwicklung an den Arbeiten von erfolgreichen Fotografen und Malern orientiert, um den Einsatz des Lichts zu optimieren.

Inspiration von den ganz Großen

Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um vorwärts zu kommen. So haben sich Apples Ingenieure und Designer, neben dem Studium von Fotografien, auch die berühmten Arbeiten des holländischen Malers Jan Vermeer angeschaut, um das Spiel mit dem Licht besser verstehen zu können.

Von den Gemälden und Fotografien inspiriert verbrachte das Team anschließend unzählige Stunden damit, zu analysieren wie das Licht aus verschiedenen Blickwinkeln auf Menschen leuchtet.

Besonders die Wirkung des Lichts auf den Konturen des Gesichts zu verstehen, war eine große Herausforderung, die man schlussendlich meistern konnte. An dieser Stelle war es jedoch noch nötig, den Prozess der Funktion zu beschleunigen, was wieder viele Arbeitsstunden kostete. Zum Schluss war es noch wichtig, dass sich die Funktion automatisch den Gegebenheiten anpasst. Es sollten keine umständlichen Einstellungen nötig sein, um ein Bild aufzunehmen. Wie Apples Marketingchef Phil Schiller feststellt, wurde auch diese Aufgabe vom Team der besten Smartphone-Kamera auf dem Markt bewältigt.

„Es ist alles nahtlos, die Kamera macht einfach das, was gerade benötigt wird. Die Software weiß, was wichtig ist und kümmert sich um alles. Es gibt keine Einstellungen.“

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.