Apple möchte ARM-CPUs für Macs und iPhone-Modems selbst entwickeln

| 17:46 Uhr | 0 Kommentare

Wie Nikkei berichtet, könnte sich Apple künftig noch mehr auf die Produktion von eigenen Chips konzentrieren. So soll die Abhängigkeit von Zulieferern, wie Intel und Qualcomm, weiter reduziert werden.

Apple will ARM-Chips für Macs entwicklen

Wie nicht näher benannte Quellen aus der Industrie verraten haben, strebt Apple auf lange Sicht eine Unabhängigkeit von seinen derzeitigen Chip-Lieferanten an. So will man sich zunächst auf die Entwicklung von Prozessoren für Notebooks, Modem-Chips für das iPhone und einen Chip für Touch- und Fingerabdruck-Eingaben konzentrieren.

Mit eigenen CPUs für das MacBook würde sich Apple weitestgehend von Intel unabhängig machen. Stattdessen soll man wieder mit der ARM-Architektur liebäugeln. Ein aktuelles Beispiel für ARM-Technik im Mac gibt es bereits. Der T1 genannte Chip kümmert sich um die Darstellung von Informationen auf der Touch Bar des MacBook Pro, wobei der Intel-Prozessor noch das eigentliche Rendering der Inhalte übernimmt.

Neue iPhone-Chips in Eigenentwicklung

Ansonsten bleibt noch der Blick auf das iPhone, wo man sich ebenfalls weiter auf eine Unabhängigkeit konzentriert. So hat man sich für das iPhone 8 (Plus) und das iPhone X von der lizenzierten Imagination Technologies GPU verabschiedet und eine selbst entworfene Lösung konzipiert.

Die erwähnten Modem-Chips werden wahrscheinlich die nächste Apple-Inhouse-Chip-Produktion werden. Hier rechnen die Experten jedoch nicht mit einem fertigen Produkt innerhalb der nächsten zwei Jahren. Die Halbleiter, die sich um die Display-Eingaben kümmern, könnten als nächstes folgen.

Neben der Unabhängigkeit soll mit dem neuen Kurs auch eine Senkung der Produktionskosten, sowie ein besserer Schutz der eigenen Technologien ermöglicht werden. Für die zukünftigen Eigenentwicklungen wird sich wahrscheinlich die jüngste Investition lohnen. Zusammen mit dem Bain-Konsortium hat man für 15 Milliarden Euro die Chip-Sparte von Toshiba erworben.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.