HomePod: Patentantrag zeigt eine automatische Positionsbestimmung

| 10:28 Uhr | 0 Kommentare

Der HomePod kommt mit einer ausgeklügelten Technik, mit der er seine Position in einem Zimmer erfasst. So kann der Siri-Lautsprecher die Schallreflexionen berücksichtigen und die Tonausgabe optimieren. Ein Patentantrag von Apple zeigt nun, wie sich der Siri-Lautsprecher in Zukunft noch besser auf seine Umgebung anpassen könnte.

Automatische Positionsbestimmung für den HomePod

Ab Dezember wird Apples smarter Lautsprecher in den USA für eine optimale Beschallung sorgen. Der HomePod verfügt über einen Tieftöner, sieben Hochtöner und sechs Mikrofone, mit denen er sich für seinen Einsatzort optimal kalibriert. Hierfür nutzt das System ein Richtstrahlverfahren, um die Tonausgabe auf die Umgebung abzustimmen. Das Ergebnis ist ein beeindruckendes Klangbild für einen Lautsprecher dieser Größe.

Diese Messtechnik macht jedoch nur Sinn, wenn sich die Position des Geräts nicht verändert. Möchte man den HomePod in einem anderen Raum nutzen, ist ein erneuter Setup-Prozess notwendig. Hier könnte die in dem Patentantrag beschriebene Methode einer selbständigen Kalibrierung helfen. So soll das System automatisch erkennen, ob es sich in einem anderen Zimmer befindet und daraufhin einen neuen Scan der Umgebung vornehmen. Es bleibt abzuwarten, ob diese Selbständigkeit schon in der ersten Generation umgesetzt werden kann oder ob Apple erst den Nachfolger mit der neuen Technik ausstattet.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.