Späte Einsicht: Android-Hersteller wechseln zur Gesichtserkennung

| 8:55 Uhr | 0 Kommentare

Während sich die Hersteller von Android-Smartphones bisher auf die Integrationen eines Fingerabdruckscanners unter dem Display konzentriert hatten, wählte Apple den Weg über die Gesichtserkennung. Wie der stets gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo bemerkt hat, scheint sich momentan die Stimmung im Android-Lager zu drehen. So sollen mehrere große Hersteller das Interesse an dem Fingerabdrucksensor verloren haben und in Zukunft auf die Gesichtserkennung setzen.

Der Wechsel zur Gesichtserkennung

Ob Face ID letztendlich die bessere Methode für eine Authentifikation ist, werden wir vor dem 3. November wohl nicht erfahren können. Die Zeichen stehen jedoch gut, dass Apple mit der TrueDepth Kamera die perfekte Ausrüstung zur Seite steht, um das System erfolgreich zu etablieren.

Dies scheinen so langsam auch verschiedene Hersteller von Android-Smartphones zu merken. Ein deutlich reduziertes Engagement im Bereich der Fingerabdrucktechnik ist das Resultat. Bisher versuchten die Konkurrenten den Fingerabdruckscanner unter das Display zu verfrachten, jedoch mit geringem Erfolg. So hat Qualcomm bereits ein System entwickelt, welches jedoch noch unter einer langsamen Erkennung leidet.

Auch Apple soll Ambitionen gehabt haben, einen Fingerabdruckscanner im Display zu integrieren, verabschiedete sich jedoch von diesem Gedanken. Somit setzt Apple alles auf die Gesichtserkennung. Laut Ming-Chi Kuo haben die Android-Hersteller nun jedoch Schwierigkeiten der fortgeschrittenen Entwicklung von Apple hinterherzukommen. In einem früheren Bericht sprach Kuo von einem Rückstand von bis zu zweieinhalb Jahren, den man auf Apple aufholen müsste. Weiterhin kauft Apple derzeit das Kontingent an 3D-Sensoren auf, welche für die 3D-Technik benötigt werden. Somit müssen die Konkurrenten hinten anstehen und haben ihre Bemühungen vorerst auf das nächste Jahr verschoben. (via AppleInsider)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.