Greenpeace lobt Apple für den Einsatz erneuerbarer Energien

| 12:15 Uhr | 0 Kommentare

Mit dem sogenannten „Guide to Greene Electronics“ hat sich die Umweltorganisation Greenpeace 17 Elektronikkonzerne vorgeknüpft und dessen Engagement im Bereich Umweltschutz näher unter die Lupe genommen. Während sich Apple auf einem guten Weg befindet und sich Platz 2 in diesem Ranking holt, wird Samsung als „mies“ bezeichnet.

Greenpeace veröffentlicht „Guide to Greene Electronics“

Die Umweltorganisation Greenpeace hat 17 Elektronik-Konzerne hinsichtlich ihres Engagements für den Umweltschutz bewertet. Apple und Fairphone produzieren ihre Geräte umweltfreundlich, so das Ergebnis. Bei allen anderen Unternehmen gibt es deutlich mehr Schatten als Licht.

Dabei hat die Umweltorganisation unter anderem bewertet, inwiefern grüne Energie bei den Unternehmen eingesetzt wird, ob gefährliche Chemikalien bei der Herstellung von Produkten zum Einsatz kommen, ob sich die verbauten Rohstoffe recyceln lassen und ob die Geräte leicht zu reparieren sind. Bei dem letzten Aspekt hat Greenpeace mit den US-Reparaturspezialisten von iFixit kooperiert und 40 Geräte untersucht.

Viel Lob für Apple

Bei der Gesamtbetrachtung landet Apple mit der Note B- auf Platz 2 des Rankings. Vor Apple hat sich nur Fairphone mit der Note B platziert. So schreibt Greenpeace unter anderem zu Apple

Tatsächlich stellt der Technologiegigant konsequent die Weichen für eine CO2-neutrale Produktion: Als einziges Unternehmen hat die Firma aus Cupertino zugesagt, nicht nur Datenzentren und Büros, sondern zukünftig die gesamte Lieferkette mit Erneuerbaren Energien zu versorgen. Außerdem hat Apple angekündigt, in Zukunft keine primären Rohstoffe mehr zu verwenden, sondern nach und nach mit recycelten Materialien zu produzieren.

Allerdings gibt es auch Kritik zu Apple. So prangert die Umweltorganisation an, dass sich Apple Geräte nur mühsam reparieren lassen.

Schlusslicht des Rankings ist Samsung. Das Unternemen lässt hauptsächlich in Ostasien produzieren und benutzt dazu nahezu ausschließlich klimaschädlichen Kohlestrom: Von 16.000 Gigawattstunden Energie, die das Unternehmen 2016 verbraucht hat, stammte gerade mal ein Prozent aus Erneuerbaren Energien. Zudem, so Greenpeace, macht sich Samsung wie fast alle anderen Unternehmen (Ausnahme Fairphone) kaum Gedanken zur Reparierbarkeit seiner Geräte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.