Apple wegen Animoji verklagt

| 8:48 Uhr | 0 Kommentare

Apple sieht sich mit einer neuen Klage konfrontiert. Dieses Mal betrifft es die mit dem iPhone X angekündigte Neuerung „Animoji“. Dabei handelt es sich um eine neue Form der Emojis. Mit eurem Gesichtsausdruck nehmt ihr in Echtzeit Einfluss darauf, wie ein Emoji aussieht. Dabei registriert die TrueDepth Kamera des iPhone X 50 Gesischtsmuskel.

Animoji: Apple wird wegen iPhnoe X Funktion verklagt

Animierte Emojis werden zu Animojis. Im Rahmen der September Keynote hatte Apple mit Animoji eine neue Funktion für das iPhone X vorgestellt und genau diese steht nun im Mittelpunkt einer neuen Patentklage [PDF].

Die Kanzlei Susman Godfrey LLP vertritt den in Japan lebenden US-Bürger Enrique Bonansea. Dieser ist Chef der Firma Emonster k.k. Bonansea spricht davon, dass er den Markenname Animoji im Jahr 2014 registriert und ein Jahr später in den USA zum Markennamen angemeldet habe. Seitdem nutzt der Entwickler den Begriff Animoji für eine Messenger-App im App Store. Mit der Klage wirft Bonansea Apple vor, bewusst das Markenrechte verletzt zu haben. Zuvor habe ihm Apple angeblich über eine Tochterfirma ein Angbot unterbreitet, den Markennamen zu übernehmen. Dies habe er allerdings abgelehnt.

This is a textbook case of willful, deliberate trademark infringement. With full awareness of Plaintiffs‘ ANIMOJI mark, Apple decided to take the name and pretend to the world that „Animoji“ was original to Apple. Far from it. Apple knew that Plaintiffs have used the ANIMOJI mark to brand a messaging product available for download on Apple’s own App Store.

Kurz vor der iPhone X Keynote hat sich Apple an das US Marken- und Patentamt gerichtet, um den Markennamen für ungültig erklären zu lassen. Apple begründet dies damit, dass die Firma, die den Markennamen zum damaligen Zeitpunkt angemeldet hat, garnicht existiert habe. In der Tat gibt es hier ein paar Ungereimtheiten, die Bonansea als Fehler bezeichnet. Irrtümlicherweise wurde der Markennamen nicht von Bonanseas japanischer Firma beantragt.

Wir sind gespannt, wie das Ganze ausgeht. Aktuell rechnen wir damit, dass sich beide Parteien einigen. Entweder der Markenname wird für ungültig erklärt oder Apple macht dem Entwickler ein Angebot, was er nicht ablehnen kann.

Kategorie: App Store

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.