iPhone X: Materialkosten liegen angeblich bei 357 US-Dollar

| 14:22 Uhr | 0 Kommentare

In den USA startet das iPhone X bei 999 US-Dollar, damit ist Apples neues Flaggschiff das bisher teuerste iPhone. Doch wie sieht es mit den Herstellungskosten aus? Immerhin hat Apple einige hochpreisige Komponenten verbaut. Wie Reuters berichtet hat sich TechInsights den Markt genauer angeschaut und eine Schätzung zu den Herstellungskosten veröffentlicht. Demnach soll Apple für die Herstellung des iPhone X 357,50 US-Dollar zahlen.

Teure Bauteile für das iPhone X

Wenn man sich den Einkaufszettel für die Herstellung eines iPhone X anschaut, fällt direkt auf, dass Apple mit dem neuen 5,8 Zoll OLED-Display deutlich Mehrkosten hat. Geschätzt zahlt Apple für das neue Display 65,50 US-Dollar. Ein 4,7-Zoll-LCD, welches im iPhone 8 verwendet wird, kostet im Vergleich rund 36 US-Dollar. Weiter geht es mit dem Gehäuse, welches bei dem iPhone X mit 36 US-Dollar zu Buche schlägt. Beim iPhone 8 liegen wir hier bei 21,50 US-Dollar.

Unterm Strich steht bei dieser Rechnung beim iPhone X eine Summe von 357,50 US-Dollar, beim iPhone 8 kommen wir auf 247,51 US-Dollar. Für das iPhone X würde dies eine Brutto-Gewinnmarge von rund 64 Prozent bedeuten. Im Vergleich liegen wir bei dem iPhone 8 bei 59 Prozent.

Entwicklung, Logistik und Werbung

Eine Rechnung mit der Apple mit Sicherheit nicht einverstanden ist. Denn TechInsights hat außer dem Material und der Montage keine zusätzlichen Kosten berechnet. Besonders das iPhone X hat Apple eine lange Entwicklungszeit gekostet. Jony Ive sprach zuletzt von fünf Jahren, die man dem iPhone X gewidmet hatte. Hinzu kommen Logistik- und Marketingkosten. Daher ist es schwer, die tatsächlichen Kosten einzuschätzen. Es ist jedoch kein Geheimnis, dass Apples Gewinnmarge nicht niedrig ist.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.