4K Videoaufnahmen: Das iPhone X überzeugt im Vergleich mit der Lumix GH5 [Video]

| 8:10 Uhr | 2 Kommentare

Dieser Tage muss sich das iPhone X auf vielen Gebieten beweisen. So auch in dem Vergleich von Fstoppers, bei dem das iPhone X im 4K-Aufnahmetest gegen die Panasonic Lumix GH5 antritt. Dabei liefert das iPhone X in fast jeder Kategorie eine hervorragende Leistung.

iPhone X vs. Lumix GH5

Es ist kein einfacher Gegner, dem sich das iPhone X im Video-Test stellen muss. Die Panasonic Lumix GH5 ist eine 20-Megapixel-Kamera für knapp 2000 Euro ohne Objektiv und gilt als eine Art Schweizer Taschenmesser unter den Systemkameras. Doch Apple hat das iPhone X nicht unvorbereitet in den Kampf geschickt. Also schauen wir, was Apples Flaggschiff gegen die Power-DSLM ausrichten kann.

Ein lebendiges Farbprofil und der Kampf mit den Licht

Der Vergleich beschäftigt sich größtenteils mit den 4K-Videofähigkeiten. Es überrascht nicht, dass das iPhone X noch bessere 4K-Videoaufnahmen produziert, als es bei den bisherigen iPhones schon der Fall war. Es ist jedoch erstaunlich, dass es in den meisten Fällen sogar in der Lage ist, auf Augenhöhe mit der GH5 zu liegen.

Das iPhone X liefert im Vergleich ein sehr lebendiges Farbprofil, was vielen Nutzern zusagen wird. Weiterhin weist das GH5-Material aufgrund der höheren Bitrate weniger Artefakte auf, was jedoch nur bei der Vergrößerung des Bildmaterials auffällt. Bei schlechten Lichtverhältnissen kann es jedoch zu einer Darstellung kommen, die sich deutlich von der Realität unterscheiden. Dies lässt sich gut bei der Aufnahme einer Mauer erkennen.

Die Erwartungen wurden übertroffen

Das iPhone X hat vielleicht nicht den gleichen Sensor und das gleiche Objektiv wie die GH5, aber es ist immer noch in der Lage in den meisten Fällen ein ähnlich gutes 4K-Videoerlebnis abzuliefern. Hierbei hat es die hohen Erwartungen der Kamera-Profis von Fstoppers sogar übertroffen.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

2 Kommentare

  • Gast

    Ich glaube dieser Test sagt alles…
    warum soll ich noch so einen Klotz rumschleppen ?

    08. Nov 2017 | 10:41 Uhr | Kommentieren
    • Walli

      Weil es einfach viele Szenarien gibt, in der ein iPhone eben nicht mit einer DSLR/M mithalten kann. Ich fotografiere selbst sehr viel mit meinem iPhone, jedoch kommt es einfach bauartbedingt an Grenzen. Das fängt bei schlechten Lichtverhältnissen an und hört bei fehlendem Zoom auf. Und mit Zoom meine ich nicht den Digitalzoom. Die Austauschbarkeit der Objektive und der große Sensor sind einfach weiterhin ein riesen Pluspunkt der DSLR/M. Ein iPhone ist jedoch deutlich flexibler bei ähnlicher Bildqualität in Alltagsszenarios.

      09. Nov 2017 | 8:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.