Apple Pay: Wallet-App gibt Hinweis auf einen Brasilien-Start

| 11:45 Uhr | 2 Kommentare

Gerüchte über den Start von Apple Pay in Brasilien kursieren bereits seit einem Jahr. Wie in Deutschland müssen sich jedoch auch die brasilianischen Apple-Fans in Geduld beweisen. Bis auf einige Vermutungen, war bisher auch hier kein konkreter Start von Apple Pay in Sicht. In Brasilien scheint das Warten jedoch bald ein Ende zu haben. So erhalten Kunden der Bank Itaú Unibanco verfrühte Hinweise auf eine Unterstützung der digitalen Geldbörse.

Apple Pay in Brasilien

Vor fast zwei Jahren gab es die ersten zarten Hinweise auf einen Apple Pay-Start in Brasilien. Nun scheint die Einführung des Zahlungsdienstes endlich kurz bevorzustehen. Wie AppleInsider berichtet, wurde den Kunden der Bank Itaú Unibanco in der Wallet-App, bei dem Hinzufügen einer Visa Platinum Personality-Karte, ein Auszug der allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank angezeigt. Bisher gab es nur die Meldung, dass die Karte noch nicht unterstützt wird.

Der Dienstleistungshinweis ist ein Indiz, dass Apple im Hintergrund mit den Änderungen beschäftigt ist, die für Apple Pay notwendig wären. Der Zahlungsdienst von Apple wird in dem Dokument zwar nicht erwähnt, für die brasilianischen Kollegen von iHelp BR ist dies jedoch ein klares Zeichen, für ein nahenden Start von Apple Pay. Diese Vermutung deckt sich mit weiteren Informationen, die das Magazin im Vorfeld von nicht näher genannten Quellen erhalten hatte.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Gast

    War ja klar das die Bananenrepublik Brasilien Apple Pay vor dem
    sagenhaften , großen Deutschland eine moderne Zahlmethode bekommt.
    Bestimmt hat man auch im hintersten Teil des Amazonas schnelles WLan.
    Na wer 7 Jahre an so einem Flugplatz rumfummelt der gehört schon zur
    WELTSPITZE.???????

    13. Dez 2017 | 15:54 Uhr | Kommentieren
  • NEUER GAST

    ?
    Guter Kommentar und 100% treffend.

    Da fragt man sich wirklich wo man lebt, Deutschland entwickelt sich immer mehr zu einem Entwicklungsland weil die überalteten Entscheider und Politiker für viel Geld an ihren Sesseln festhalten und von moderner Technik keine Ahnung haben. Quatschen können diese aber, siehe letzte Wahl, leider kommt nichts dabei raus.
    Aber wichtig das die Banane und Gurke ein bestimmtes Maß haben muss, damit wir diese essen dürfen.

    13. Dez 2017 | 18:46 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.