Apple ist bereit, mehr als eine Milliarde US-Dollar in US-Hersteller zu investieren

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple angekündigt hatte, einen Teil seines „Advanced Manufactruring Fund“ in den US-Hersteller Finisar zu investieren, meldet sich Apple COO Jeff Williams bei CNBC nochmals zu Wort. So erklärt er, dass Apples Unterstützer-Kasse generell keine finanzielle Grenze hat. Wenn es genug lohnenswerte Möglichkeiten gibt, kann die angepeilte Summe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar sehr wohl auch überschritten werden.

Kein Limit für die Unterstützung von US-Unternehmen

Mit einer Finanzspritze von Apple in Höhe von 390 Millionen US-Dollar soll der Hersteller Finisar ein altes Werk in Texas in eine Hightech-Einrichtung verwandeln. Weiterhin kündigte Apple bereits im Mai an, das Unternehmen Corning, welches für sein stabiles Gorilla Glass bekannt ist, mit 200 Millionen US-Dollar zu unterstützen.

Die Investitionen sind Teil des „Advanced Manufactruring Fund“, mit dem Apple langjährige Partner aus den USA unterstützt. Bisher sprach Apple immer von einer Gesamtsumme in Höhe von einer Milliarden US-Dollar, die man bereit ist zu investieren. Apple COO Jeff Williams will sich jedoch nicht mehr auf diese Zahl festlegen und stellt gegenüber CNBC klar, dass die Geldmittel nicht zwangsläufig an diese Summe gebunden sind.

„Wir denken in dem Bezug nicht an ein Fondslimit. Wir denken darüber nach, wo die Möglichkeiten in den USA liegen, um Unternehmen zu unterstützen, die die fortschrittliche Technologie herstellen – und die fortschrittliche Fertigung, die damit einhergeht -, die ganz offen gesagt für unsere Innovation unerlässlich ist.“

Somit können sich noch viele US-Partner die Hoffnung machen, von Apple unterstützt zu werden. Natürlich springt bei der Unterstützung auch für Apple etwas heraus. Im jüngsten Fall wird Finisar eine beachtliche Produktionssteigerung der wichtigen Oberflächenemitter für die TrueDepth-Kamera möglich sein. Für Apple würde dies bedeuten, dass man 2018 das System flächendeckend einplanen kann. Die Aussicht auf ein 2018er iPhone-Lineup mit Face ID-Unterstützung ist somit wieder ein wenig klarer geworden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.