Google wirbt erneut Chip-Designer von Apple ab

| 20:33 Uhr | 1 Kommentar

Nicht nur Apple schaut sich regelmäßig bei den Mitbewerbern nach neuem Personal um, auch die Konkurrenz hält stets ein Auge offen. Dieses Mal hat Google einen Volltreffer direkt bei Apple gelandet. Wie The Information berichtet, wird Apples wichtigster Chip-Entwickler John Bruno in Zukunft bei Google arbeiten, wo er sich unter anderem um die Chipsätze für die Pixel-Serie kümmern wird.

Das Personal-Karussell dreht sich weiter

Seit 2012 kümmerte sich John Bruno um die Architektur der Prozessoren für iPhones und iPads. Vorher leitete er die ATI-Design-Abteilung bei AMD. Der gefragte Chip-Designer kann somit auf reichlich Erfahrung zurückblicken und wird bei Apple dementsprechend vermisst werden. Bruno ist jedoch nicht der einzige talentierte Chip-Ingenieur bei Apple.

Apple ist in den letzten Monaten ebenfalls nicht untätig gewesen und hat beispielsweise beim ehemaligen Partner Imagination sein Personal aufgestockt. Google scheint jedoch generell ein Auge auf Apples Entwicklungsabteilung geworfen zu haben. Erst im letzten Jahr wechselten mit Tayo Fadelu, Manu Gulati und Wonjae (Gregory) Choi ebenfalls erfahrene Chip-Designer von Apple zu Google.

Google will eigene Chips entwicklen

Apples große Stärke ist die, innerhalb des eigenen Unternehmens, entwickelte Hardware. Da diese auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist, können Features wie beispielsweise Face ID effektiver umgesetzt werden. Weiterhin investiert Apple in dem Bereich der Eigenentwicklung, um sich unabhängiger von anderen Unternehmen zu machen.

Jim McGregor, Analyst bei Tirias Research, ist derweil überzeugt, dass Google in etwa sechs Monaten soweit sei, auch eigene Chips für seine Pixel-Smartphones zu entwicklen. Ziel ist es den Leistungsvorsprung von Apple einzuholen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • TechnikDieBegeistert

    Komisch. Kein Wettbewerbsverbot obwohl sie so wichtig sind?

    26. Dez 2017 | 23:31 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.