„Steve Jobs“ ist ein italienisches Unternehmen und Apple kann nichts dagegen tun

| 20:48 Uhr | 3 Kommentare

Die Brüder Vincenzo und Giacomo Barbato betreiben seit 2012 in Italien ein Modeunternehmen. Hier verkaufen sie verschiedene Modeartikel und Accessoires. Dies alleine ist alles andere als außergewöhnlich. Schaut man sich jedoch das Logo und den Firmennamen an, mag man seinen Augen nicht trauen. Der Schriftzug „Steve Jobs“ auf den Jeans, T-Shirts und sogar auf den Visitenkarten lässt böses erahnen. Entweder haben die Brüder mit großen Leichtsinn ihre Firma benannt oder Apple hat es versäumt den Namen ausreichend zu schützen.

Ein bekannter Name und ein angebissener Buchstabe

Apple hat immerhin zwei Jahre verstreichen lassen, als man 2014 gegen das Modeunternehmen „Steve Jobs“ vor Gericht zog. Man hatte es in erster Linie jedoch nicht auf dem Firmennamen abgesehen, wahrscheinlich sah man hier keine Chance, da die Inhaber den Namen bereits vorschriftsgemäß als Marke angemeldet hatten. So erinnern sich die Barbatos-Brüder im Interview mit La Repubblica Napoli noch gut an den Ursprung ihrer Idee.

„Wir haben unsere Marktforschung durchgeführt und festgestellt, dass Apple, eines der bekanntesten Unternehmen der Welt, nie daran gedacht hatte, die Marke seines Gründers zu registrieren, also haben wir uns entschieden, das zu tun“

Somit nahm sich Apple das Logo der Modefirma vor. Ein angebissenes „J“ mit einem Blatt, welches auf einem Apfel thronen könnte, ist doch sicher ein klares Indiz für eine dreiste Kopie des Apple-Logos. Weit gefehlt, wie das EU-Gericht zu Gunsten der einfallsreichen Unternehmer aus Italien entschied. So heißt es, dass der Buchstabe „J“ nicht essbar sei und deshalb keine Verwechslungsgefahr mit Apples berühmten Apfel bestände.

Elektronische Geräte von „Steve Jobs“

Obwohl die Geschichte schon kurios genug erscheint, treiben es die Barbatos mit ihren Zukunftsplänen nun auf die sprichwörtliche Palme. So wollen sie in Zukunft auch elektronische Geräte produzieren, die den „Steve Jobs“-Schriftzug und das besagte Logo tragen. (via the Verge)

Kategorie: Apple

Tags: ,

3 Kommentare

  • Gast

    Hoffentlich kauft den schei…..keiner.
    Sauerrei ist sowas , kA- was der Richter sich dabei denkt.
    Die Anlehnung an Apple ist doch offensichtlich.

    29. Dez 2017 | 8:32 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Das geht ja mal Garnicht!!!!!!! wie dreist kann man den nur sein!
    offensichtlich und absichtlich kopiert um Profit zu mache,
    den Richter sollte man sofort seine seine Lizenz entziehen.

    29. Dez 2017 | 9:23 Uhr | Kommentieren
  • zen

    Auf Kosten eines toten Menschen Profit machen. So´n Dreck würde ich nicht mal geschenkt nehmen. Die Hardware ist eh keine Gefahr. Wird niemals iOS drauf sein, von daher völlig unwichtig. Aber hier geht es um andere Werte.

    Hoffentlich geht der Laden unter!

    29. Dez 2017 | 14:17 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.