iPhone Power-Management: Untersuchung in Südkorea und Klage aus Frankreich

| 8:46 Uhr | 6 Kommentare

Langsam entwickelt sich das Thema rund um die iPhone-Drosselung zu einem richtigen Problem für Apple. Beschwerten sich zu Anfangs nur einige User bei Reddit, weil Apple iPhones mit älteren Akkus unter bestimmten Bedingungen drosselt, sammeln sich mittlerweile auch die Schadensersatzforderungen vor Gericht. Nun bemängelt auch noch die südkoreanische Wettbewerbsaufsicht und eine französische Verbraucherschutzorganisation Apples Akku-Praxis.

Die Situation verschärft sich

Wie The Investor berichtet, hat die südkoreanische „Korea Communications Commission“ begonnen, Apples Methode des Energie-Managements für ältere Akkus zu untersuchen. Im Zuge der Untersuchungen fordert die Kommission Apple auf, weiterführende Erklärungen zu dem Ablauf der Funktion zu liefern.

Doch nicht nur in Südkorea scheint Apple für Aufruhr zu sorgen. So hat die französische Verbraucherschutzorganisation HOP (Halte à l’Obsolescence Programmée, zu deutsch etwa: „Stoppt die geplante Obsoleszenz“) bei der Staatsanwaltschaft in Paris Klage gegen Apple eingereicht. Der Verband wirft Apple vor, ältere iPhone-Modelle absichtlich zu verlangsamen und mit dieser Täuschung die Verbraucher zum Kauf neuer Geräte zu bewegen. Dieser Vorwurf ist besonders in Frankreich eine heikle Angelegenheit. Denn die künstliche Verkürzung der Lebenszeit eines Produkts kann in Frankreich mit bis zu zwei Jahren Gefängnis, sowie mit Geldbußen in Höhe von bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes bestraft werden.

Apple verteidigt sich und erhält Rückendeckung von Experten

Apple hatte bereits erklärt, dass man in bestimmten Fällen die Geschwindigkeit älterer Smartphones per Software reguliere. Dies geschieht jedoch „um die Lebenszeit zu verlängern“, nicht um ein Verkaufsargument für ein neues Gerät zu liefern.

Diese Aussage steht somit im Widerspruch zu der Anschuldigung der französischen Verbraucherschutzorganisation. Es bleibt somit wieder einmal den Richtern überlassen, die Situation zu bewerten. Wenn es nach dem Akku-Experte ZedEffective geht, hat Apple alles richtig gemacht. Die Alternative wäre ein vorzeitiges Herunterfahren des iPhones, wenn der Akku nicht die geforderte Leistung liefern kann.

Am späten gestrigen Abend hat sich Apple mit einem offenen Brief an Kunden gerichtet. Mit diesem entschuldigt sich der Hersteller dafür, dass man nicht ausreichend kommuniziert habe, dass man Veränderungen am Powermanagement vorgenommen hat. Gleichzeitig kündigte der Hersteller die Möglichkeit für Kunden an, dass diese zum Preis von 29 Dollar anstatt 79 Dollar ihren Akku tauschen können. Zudem stellte Apple ein iOS Update für Anfang 2018 in Aussicht, mit dem transparenter über den Akku.Gesundheitszustand und den Einfluss auf die Leistung informiert wird.

Kategorie: iPhone

Tags:

6 Kommentare

  • Zen

    Das ist nix weiter um bei Apple abzukassieren. Denn was machen denn andere Hersteller? Die lassen ihre Geräte einfach fallen und bringen KEIN Update mehr für ein neues System raus. Die zwingen einen erst recht, neue Geräte zu kaufen. Beispiel Samsung. Apple hingeben bietet aktuelle iOS Update für 4-5 Jahre alte iPhones an. Beispiel iPhone 5s. Welcher Hersteller macht das? Gibt´s Android 8 für das Galaxy S4? Garantiert nicht.

    Also mal schön den Ball flach halten. Ausserdem reden wir hier über einen AKKU!!! Das ist ein Verbrauch´s Gegenstand.

    29. Dez 2017 | 11:24 Uhr | Kommentieren
  • Sytembug

    Genau ein Verbrauchsgegenstand … den man verdammt nochmal selbst wechseln können sollte!

    29. Dez 2017 | 11:41 Uhr | Kommentieren
    • DG

      Ich finde es mehr als gut, das man den Akuu oder Speicher nicht wechseln kann.

      29. Dez 2017 | 13:53 Uhr | Kommentieren
  • Dennis

    Ich finde das das wechseln schon recht einfach geht.
    Zumal man den Akku wenn überhaupt dann nur 1x in der Lebensdauer wechselt (ich jedenfalls).

    Außerdem habe ich immer noch ein iPhone 4 welches ich für die Arbeit nehme und es funktioniert immer noch.
    Welche Elektronik hält denn sonst noch so lange heutzutage?!

    29. Dez 2017 | 15:50 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Ich denke wenn man sich ein Handy für 800€ kauft sollte man nach
    2 Jahren auch 70 € für einen neuen Akku haben .

    29. Dez 2017 | 21:53 Uhr | Kommentieren
  • RGL

    Kein Mensch würde sich ein Auto kaufen welches als Feature eine Motorhaube besitzt die man nicht öffnen kann.
    Was ist so schlimm wenn der User den Akku selbst wechseln kann?

    30. Dez 2017 | 13:22 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Gast Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone XS bestellen

Hier informieren

iPhone XS bei der Telekom
iPhone XS bei Vodafone
iPhone XS bei o2

JETZT: iPhone XS bestellen