Everyone Can Code: Tim Cook spricht über die verantwortliche Nutzung von Technologien

| 18:34 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Apple bereits im November angekündigt hatte, dass man die Initiative „Everyone Can Code“ auf 70 Bildungseinrichtungen in ganz Europa ausweiten wird (mittlerweile wurde das Ganze umgesetzt), sprach nun Tim Cook am Harlow College in Essex über die Möglichkeiten und die Vorteile des erfolgreichen Programms.

Quelle: The Guardian

Programmieren als Schulfach

Im Rahmen einer Europa-Tournee, bei der Apple die neuen „Everyone Can Code“-Programmierkurse vorstellt, machte Tim Cook in Großbritannien einen Zwischenstopp und nahm sich die Zeit, an dem Harlow College in Essex über das Programm zu sprechen. Hier erklärte Cook, welche Vorteile es hat, frühzeitig mit dem Programmieren zu beginnen. Dabei geht er sogar so weit, dass es heutzutage wichtiger sei, eine Programmiersprache zu lernen als eine Fremdsprache.

Eine große Verantwortung

In einem Interview mit The Guardian weist Cook jedoch auch darauf hin, dass die Technologie nicht allgegenwärtig sein sollte. So glaubt er, dass es Themengebiete gibt, wie beispielsweise Literatur, die nicht von der Technologie profitieren könnten.

Doch nicht nur bei der Bildung kann Technologie an seine Grenzen stoßen. Insbesondere im jungen Alter sollte eine Überbeanspruchung verhindert werden. Ein Thema, welches nicht zuletzt wieder in den Fokus gerückt ist, als zwei große Investoren von Apple verlangten, besser auf die Jugend acht zu geben. Cook ist sich der Verantwortung durchaus bewusst und erklärte in diesem Zusammenhang, dass man bereits Funktionen anbietet, um die Nutzung seiner Produkte zu regulieren. Man arbeite jedoch an weiteren Maßnahmen, um einen noch besseren Schutz zu gewährleisten.

Everyone Can Code

Alle Schulen die an dem „Everyone Can Code“-Programm teilnehmen, werden Apples Swift Curriculum anbieten, einem von Apple Ingenieuren und Pädagogen konzipierten ganzjährigen Kurs. Der Kurs steht allen Schülern offen und zielt darauf ab, den Teilnehmern beizubringen, wie man Apps für den App Store programmiert und gestaltet.

Unter anderem können sich schon bald folgende Schulen über eine Kooperation mit Apple freuen: RMIT (Australien), Mercantec (Dänemark), Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (Niederlande) Harlow College und Plymouth University (Großbritannien).

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.