Weitere Infos zum HomePod: Equalizer, Auslieferung, Lieferzeiten, Streaming-Limits, Empfehlungen

| 14:55 Uhr | 0 Kommentare

Am morgigen Freitag feiert Apple den HomePod-Verkaufsstart in den USA, Australien und Großbritannien. Kurz bevor der Apple Lautsprecher ausgeliefert wird und in den Apple Stores in den Regalen landet, haben wir noch ein paar Informationen zu dem Gerät für euch.

Automatischer Equalizer für jeden einzelnen Song

Am gestrigen Tag hat Apple Senior Vice President bei der Pollstar Live Konferenz teilgenommen und ein paar interessante Infos zum neuen HomePod verraten. So gab Eddy Cue an, dass der verbaute A8-Chip in Kombination mit einem Algorithmus den Equalizer für jeden einzelnen Song automatisch anpasst. Dabei setzt Apple zudem auf Mikrofone, den verbauten Beschleunigungssensor sowie verschiedene Technologien, um den Standort des Lautsprechers im Raum zu bestimmen und den Sound automatisch zu optimieren. Ersten Rückmeldungen zufolge besitzt der HomePod eine ausgezeichnete Audioqualität.

Auslieferung hat begonnen

Um den HomePod am morgigen Tag pünktlich auszuliefern, hat Apple längst mit dem Versand begonnen. Australische Kunden haben entsprechende Versandbenachrichtigungen erhalten, dass ihr Gerät pünktlich am morgigen 09. Februar 2018 ausgeliefert wird. Aufgrund der Zeitverschiebung dürfte es also nicht mehr allzugange dauern, bis erste Kunden ihr Gerät in den Händen halten.

 

Lieferzeiten steigen langsam an

Blickt man auf die HomePod Lieferzeiten in den USA, Australien und Großbritannien, so zeigt sich, dass die Lieferzeit des Gerätes langsam aber sicher angestiegen ist. Nichts dramatisches, allerdings dauert es wenige Tage, bis das Gerät beim Kunden landet. Je nach Land spricht Apple vom 12., 13. oder 14. Februar.

HomePod wird nicht auf Apple Music und iTunes Geräte-Limit angerechnet

Wenn ihr Apple Music oder bestimmte iTunes Funktionen verwendet, so wird euer iPhone, iPad, Mac, PC etc. mit eurer Apple ID und iTunes verknüpft. Allerdings könnt ihr nicht unendlich viele Geräte verknüpfen. Es gibt ein Limit. Ihr könnt bis zu zehn Geräte (darunter maximal fünf Computer) gleichzeitig mit eurer Apple-ID und iTunes verknüpfen. Damit sollte der normale Haushalt problemlos auskommen.

Wie Rene Ritchie zu berichten weiß, werden HomePods nicht auf dieses Limit angerechnet. Habt ihr ein Apple Music Einzelabo, so könnt gleichzeitig über den HomePod und beispielsweise über ein iPhone auf Apple Music zugreifen. Mit zwei iPads ist dies gleichzeitig bei einem Einzelabo nicht möglich. Zudem könnt ihr mit einem Apple Music Einzelabos über mehrere HomePods gleichzeitig auf Apple Music zugreifen.

Empfehlungen

Euer Apple Music Hörverhalten hat Einfluss auf die „Für Dich“ Rubrik in Apple Music. Dort erhaltet ihr individuelle Empfehlungen. Was ist, wenn andere Nutzer über den HomePod abspielen? Wie beeinflusst das die „Für Dich“ Empfehlungen? Um eine Beeinflussung der Empfehlungen zu verhindern, gibt es in der Home App bei den HomePod-Einstellungen einen Schalter, den man umlegen kann, um genau dies zu verhindern. Die hat Jim Dalrymple von The Loop in seinem HomePod Review herausgefunden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.