Kommt dieses Jahr ein HomePod mini und ein neuer Apple Pencil mit iPhone-Support?

| 7:15 Uhr | 2 Kommentare

Analyst Jun Zhang von Rosenblatt Securities hat einen neuen Schwung Apple-Hardware für uns. So stellt er in einer Memo an Investoren, einen günstigeren HomePod und einen neuen Apple Pencil in Aussicht. Interessant ist hierbei der Gedanke, dass der Apple Pencil auch von dem 2018er Flaggschiff-iPhone unterstützt werden soll.

Ein Konzept von Martin Hajek: So könnte der HomePod mini aussehen

HomePod mini

Geht es nach Jun Zhang werden wir dieses Jahr einen neuen „low-end“ HomePod für 150 bis 200 US-Dollar kaufen können. Dieser soll dem Echo Dot von Amazon Konkurrenz machen und ist dementsprechend kleiner als sein großer Bruder, der erst letzten Freitag in den USA, Großbritannien und Australien an den Start ging.

Wie Zhang erklärt, will sich Apple mit dem günstigeren HomePod besser auf dem Markt positionieren. Amazon hat es mit seinen Echo-Produkten ähnlich umgesetzt. Zunächst kam in den USA der höherpreisige Echo-Lautsprecher auf dem Markt und erst mit dem Echo Dot nahm das Geschäft richtig Fahrt auf. Ob Apple mit dieser Strategie erfolgreich sein wird, steht jedoch in den Sternen. Immerhin ist der Echo Dot schon für 60 Euro zu haben, wobei die aggressiven Preisaktionen für zusätzlichen Aufwind sorgten.

Apple Pencil

Weiter geht es mit dem neuen Apple Pencil, der auch mit einem neuen iPhone kompatibel sein soll. Hier würde das gemutmaßte iPhone X Plus in Frage kommen. Das neue 2018er iPhone würde zumindest mit einem 6,5-Zoll-Display genügend Platz für den Stylus bieten. Natürlich sind das alles nur Spekulationen, die Zhang den Investoren präsentiert. Dass Apple für dieses Jahr einige Überraschungen bereithält, deuteten jedoch bereits die hohen Ausgaben für die Entwicklung neuer Produkte an. Potenzielle Hardware-Kandidaten bietet die Gerüchteküche jedenfalls schon jetzt an. (via AppleInsider)

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • Danlow

    Apple ist mit seinen Smart Speakern zu spät im Markt, das muss man begreifen! Das ist ähnlich wie mit den Smartphones von Microsoft…
    Man kann nur versuchen, 10- max. 15% Prozent Marktanteil zu bekommen über die Qualität.
    Ich glaube daher nicht, dass Apple so blöd ist und ernsthaft versucht Amazon mit günstigen Smart Speakern in einem verlorenen Segment anzugreifen.

    12. Feb 2018 | 8:15 Uhr | Kommentieren
  • Hilmar

    Die Frage ist, sind sie wirklich zu spät dran?
    Ist der Markt schon übersättigt? Ich glaube eher nicht, denn es gibt noch so viele Menschen die sich so einen smarten Lautsprecher noch nicht angeschafft haben.
    Apple ist und wird nicht günstig sein, von daher gibt es auch keine günstigen smarten Lautsprecher.

    12. Feb 2018 | 12:11 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.