Smartphone-Markt: Upgrade-Zyklen werden länger

| 8:29 Uhr | 1 Kommentar

Früher war es normal, dass sich Mobilfunknutzer jedes zweite Jahr ein neues Handy gegönnt haben. Klar, der Mobilfunkvertrag konnte alles zwei Jahre verlängert werden und man bestellte sich somit alle 24 Monate ein subventioniertes Gerät. Mittlerweile hat sich der Markt ein Stück weit gewandelt und die Upgrade-Zyklen sind länger geworden.

Alle 33 Monate ein neues Handy

Die Zeiten haben sich geändert und Kunden greifen erst nach einer längeren Wartezeit wieder zu einem neuen Smartphone. Noch 2014 lag der durchschnittliche Upgrade-Zyklus bei 23 Monaten, mittlerweile sind wir bei durchschnittlich 31 Monaten angekommen. Das WSJ beruft sich auf die Analysten von BayStreet Research und berichtet, dass sich der Zyklus auf 33 Monate im kommenden Jahr erhöhen wird.

Anwender, so heißt es, greifen nicht nur seltener zu einem neuen Smartphone, auch gebrauchte Geräte stehen höher im Kurs als je zuvor. Kunden kaufen sich lieber gebrauchte Smarpthones, die nicht unbedingt die neueste Technik bieten. Dafür sparen sie Geld. Counterpoint Technology Research vermeldet, dass gebrauchte Geräte rund 10 Prozentr der Verkäufe ausmachen. Früher seien refurbished Geräte nach Afrika, Indien und anderen Länder exportiert worden, heutzutage würde ein Großteil inländisch in den USA verkauft, so ein Experte.

Samsung Mobile Chef D.J. Koh gab kürzlich zu verstehen, dass Samsung auf diese Marktveränderung reagieren und gebrauchte Smartphones in bestimmten Ländern fokussiert verkaufen wird. Apple zum Beispiel versucht mit seinen Neugeräten eine möglichst große Bandbreite abzudecken, vom iPhone SE (349 Dollar) bis hin zum iPhone X (1149 Dollar).

Unserer Einschätzung zufolge gibt es noch weitere Gründe, warum Kunden seltener zu einem Smartphone-Neukauf tendieren. Früher gab es quasi nur eine Handvoll Anbieter und nur Verträge mit Handy. Heutzutage gibt es Mobilfunkanbieter wie Sand am Meer und auch etliche SIM-only Tarife. Kunden kaufen oftmals ihr Smartphone separat vom Vertrag. Zudem können Smartphones immer mehr Aufgaben erledigen und die Preise der Geräte sind gestiegen. Nicht jeder will sich Jahr für Jahr bzw. alle zwei Jahre ein neues verhältnismäßig teures Smartphone kaufen, zumal die Subvention in den letzten Jahren runtergefahren wurde.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • MrUNIMOG

    Mein Upgrade-Zyklus war, ist und bleibt bei 4 Jahren.

    02. Mrz 2018 | 12:27 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.