„Jeder kann Programmieren“ – Apple führt erste Code-Session für sehbehinderte Schüler durch

| 21:33 Uhr | 0 Kommentare

Zwei Themen, die Apple am Herzen liegen, haben nun zueinander gefunden. Zum einen engagiert sich der Hersteller aus Cupertino seit vielen Jahren für Menschen mit einem Handicap und hat diesbezüglich schon viele Maßnahmen getroffen. Auf der anderen Seite empfindet es Apple als sehr wichtig, dass Schüler programmieren lernen. Nun hat Apple erstmals in einer Schule eine Code-Session für sehbehinderte Schüler durchgeführt.

Apple erweitert Everyone Can Code initiative

Im Jahr 2016 hat Apple die Everyone Can Code Initiative in den USA gestartet und seitdem deutlich erweitert. Zuletzt wurde die „Jeder kann Programmieren“ Initiative an 70 Hochschulen in Europa gestartet.

Aber auch in den USA wird das Programm vorangetrieben. Am vergangenen Mittwoch hat Apple erstmals an einer Schule eine Session abgehalten, um sehbehinderten Schülern das Programmieren näher zu bringen. Konkret halfen Apple Ingenieur den Schülern Code zu programmieren, um eine Drohne zu fliegen.

Wie Austin American-Statesman berichtet, hat Apple ein Team von Ingenieuren zur Texas School for the Blind and Visually Impaired entsandt, um dabei zu helfen, am iPad zu programmieren. Dabei kamen verschiedene Bedienungshilfen (u.a. VoiceOver), die Apple in iOS implementiert hat, zum Einsatz.

When we said everyone should be able to code, we really meant everyone,” said Sarah Herrlinger, Apple’s director of accessibility. “Hopefully these kids will leave this session and continue coding for a long time. Maybe it can inspire where their careers can go.”

Die 17 Schüler nutzen dabei Swift Playgrounds auf ihren iPads, um den Code zu erstellen. Der erstelle Code konnte anschließend auch in der Praxis ausprobiert werden. Swift Playgrounds kann per Bluetooth mit externen Geräten kommunizieren und so könnte der Code auf Parrot Drohnen übertragen und getestet werden.

Swift Playgrounds
Swift Playgrounds
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.