Wachstums-Prognose: Das MacBook überholt das iPhone und iPad

| 20:01 Uhr | 0 Kommentare

Der Analyst Ming-Chi Kuo hat sich die letzten Quartalszahlen von Apple genauer angeschaut und bei seinen Quellen aus der Zulieferkette nachgehakt. Herausgekommen ist eine interessante Prognose, die einen alten Star bei Apple wieder erstrahlen lässt. So geht Kuo davon aus, dass die MacBook-Verkäufe 2018 stärker wachsen werden, als es bei dem iPhone oder iPad der Fall ist.

Das MacBook nimmt wieder an Fahrt auf

Das iPhone ist Apples Verkaufsschlager, daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Betrachtet man jedoch das Wachstum der Smartphone-Kategorie bei Apple, so macht es den Anschein, dass das Ende der Fahnenstange langsam erreicht ist.

Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo prophezeit dem iPhone dieses Jahr ein Wachstum von 6 Prozent. Für das iPad rechnet er mit 7 bis 10 Prozent. Apples MacBook-Sparte traut er jedoch ein Wachstum von 13 bis 16 Prozent zu. Dies bedeutet für das MacBook nicht nur eine Wachstumssteigerung im Vergleich zum Vorjahr, der mobile Mac mausert sich bei Apple sogar wieder zum großen Wachstumsbringer.

Natürlich verkauft sich das iPhone in absoluten Zahlen weiterhin deutlich am häufigsten, der Smartphone-Markt ist jedoch allgemein derzeit in einem Abwärtstrend. Somit ist es für Apple mehr als dienlich, dass mit dem Mac wieder eine alte Stärke zu neuen Höhen aufsteigt.

Neue MacBooks im Sommer

Das Wachstum beim MacBook soll sich vor allem ab dem Sommer bemerkbar machen. Wenn man den Quellen aus der Zulieferkette Glauben schenken kann, werden in den Sommer-Monaten neue MacBook-Varianten auf den Markt kommen. Mit dabei ist ein günstiges 13,3 Zoll MacBook Air mit einem Retina-Display, welches die Verkaufszahlen deutlich beflügeln soll. Ob Apple auch beim MacBook Pro nachlegt, ist derzeit nicht bekannt. Laut Ming-Chi Kuo soll sich das Wachstum jedoch nicht nur im unteren Preissegment verbessern, sondern auch beim hochpreisigen MacBook Pro mit Touch Bar.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.