GarageBand: Video demonstriert neue Gesichtserkennung

| 14:11 Uhr | 1 Kommentar

Parallel zur Apple Education Keynote am vergangenen Dienstag hat Apple verschiedenen Apps ein Update verpasst. So liegen neue Aktualisierungen für iWork (iOS | macOS), Clips und Garageband vor. Eine ziemlich Interessante Neuerung von GarageBand ist es, dass ihr Gesichtsausdrücke und die TrueDepth-Kamera des iPhone X zur FreihandSteuerung von Musikeffekten verwenden könnt.

Video demonstriert Freihandsteuerung von Musikeffekten per TrueDepth-Kamera

Aus den Release-Notes zu Garageband 2.3.3 geht hervor, dass Apple seiner Musik-App verschiedene neue Funktionen spendiert hat. Neben Stabilitätsverbessetungen, Fehlerbehebungen, dem neuen Strombox-Effekt „Modern Wah“ für Gitarren und dem neuen Soundpaket „Spielzeug“ mit kostenlosen pädagogischen Soundeffekten, wie Tiere, Fahrzeuge und Zählen bis zehn in verschiedenen Sprachen habt ihr fortan die Möglichkeit Gesichtsausdrücke und die TrueDepth-Kamera für Freihandsteuerung von Musikeffekten wie Gitarren-Wah und Synth-Parameter zu verwenden.

Apple macht darauf aufmerksam, dass dies aktuell nur mit dem iPhone X möglich ist. GarageBand verwendet ARKit-Funktionen zur Gesichtserfassung, um eure Gesichtsausdrücke zur Steuerung von Instrumenteneffekten zu „übersetzen“. Eure Gesichtsdaten werden auf dem Gerät verarbeitet und während eurer Performance wird lediglich Musik erfasst.

Das eingebundene Video gibt euch einen ersten Einblick, wie das Ganze funktioniert. YouTuber iPhonedo macht darauf aufmerksam, dass die Steuerung per Gesichtsausdruck noch nicht perfekt funktioniert. Allerdings hinterlässt das Video einen guten Eindruck, welche Möglichkeiten die TrueDepth-Sensoren zukünftig noch bieten können.

GarageBand
GarageBand
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Kategorie: App Store

Tags: ,

1 Kommentare

  • MrUNIMOG

    Sehr interessant auch, dass es im Querformat funktioniert.

    Das lässt hoffen, dass auch Richtungsunabhängigkeit für Face ID mit der bestehenden Hardware möglich sein wird!

    30. Mrz 2018 | 1:00 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.