Bloomberg: Apple kehrt Intel den Rücken – ab 2020 eigene Prozessoren in Macs

| 21:07 Uhr | 0 Kommentare

Immer mal wieder war in den letzten Jahren zu lesen, dass Apple an eigenen Prozessoren arbeitet und diese zukünftig für seine Mac-Familie einsetzen möchte. Gleichzeitig würde dies bedeuten, dass Apple seinem bisherigen Zulieferer Intel den Rücken kehrt. Am heutigen Abend erhalten die Gerüchte neue Nahrung.

Bloomberg: Apple verzichtet ab 2020 auf Intel Prozessoren

Bloomberg berichtet, dass Apple ab 2020 bei seinen Macs auf Intel Prozessoren verzichten möchten und aus diesem Grund an eigenen Prozessoren für den Mac arbeitet. So wollen es Mark Gurman und Ian King von mit der Materie vertrauten Insidern erfahren haben.

Apples Prozessoren-Initiative soll intern den Codenamen „Kalamata“ tragen und sich noch in einem frühen Stadium befinden. Die Entwicklung eigener Mac-Prozessoren soll zu einer größeren Strategie gehören, dass Apple Geräte – wie der Mac, iPhone und iPad – besser zusammenarbeiten und dabei auf gleiche Prozessoren setzen.

Das neue Projekt soll bereits von hochrangigen Apple Managern abgesegnet worden sein. Der Übergang von Intel zu den Apple eigenen Prozessoren soll in mehreren Schritten erfolgen.

Grundsätzlich können wir uns gut vorstellen, dass Apple eigene Prozessoren beim Mac zum Einsatz bringen möchte. Seit vielen Jahren entwickelt Apple eigene Prozessoren für das iPhone und iPad. Aber auch beim Mac kommen bereits Co-Prozessoren von Apple zum Einsatz (u.a. zur Steuerung der Touch Bar beim MacBook Pro oder als Sicherheitselement beim neuen iMac Pro). Apple hat in der Vergangenheit nachgewiesen, wie leistungsstark die eigenen Prozessoren sind. Zudem ist Apple daran interessiert noch größeren Einfluss auf die verbaute Hardware zu erhalten. Bisher ist man massiv von Intel und Neuentwicklungen angewiesen und Apple möchte unabhängiger werden.

Auf der anderen Seite ist Intel seit vielen Jahren ein guter und zuverlässiger Partner von Apple. Apple wird abwiegen müssen, welche Vor- und Nachteile eine solche Neuausrichtung mit sich bringt. In jedem Fall muss der Hersteller aus Cupertino eine entsprechende Kompatibiliät sicherstellen. Wird es sowas wie Rosetta geben? Dabei handelte es sich um einen Emulator, der den Übergang von PowerPC auf Intel gewährleistete. Ein Übergang von Intel auf Apple A-Chips müsste in jedem Fall von langer Hand geplant und vorbereitet werden.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.