Kuo: 2 Millionen verkaufte HomePods in 2018 – günstigeres Modell denkbar

| 20:44 Uhr | 0 Kommentare

Analyst Ming Chi Kuo geht davon aus, dass Apple in diesem Jahr rund 2 Millionen HomePods verkaufen wird. Dies sei deutlich unter den Erwartungen anderer Analysten, die von 5 bis 10 Millionen Einheiten sprechen.

Kuo: 2 Millionen verkaufte HomePods in 2018

Der renommierte Analyst Ming Chi Kuo meldet sich kurz vor dem Wochenende noch einmal zum HomePod zu Wort. Der Analyst hat in den letzten Jahren mehrfach seine sehr guten Apple Kontakte unter Beweis gestellt. Aktuell geht Kuo davon aus, dass Apple in diesem Jahr zwischen 2 Millionen und 2,5 Millionen HomePods verkaufen wird.

Der verhältnismäßig hohe Preis im Vergleich zu Amazon Echo und Google Home sorgen dafür, dass sich der HomePod nicht übermäßig gut verkauft. Die Soundqualität sei zwar exzellent, er ist sich jedoch nicht sicher, ob Kunden dies wertschätzen. Bei der Einbindung von Siri gibt es noch Luft nach oben, so der Analyst.

It’s been six years since Apple introduced Siri to the market, which was way ahead of the firm’s major competitors. The massive population of iOS and macOS users is also conducive to the promotion of the voice assistant function. However, we note that for most users worldwide, Siri is not a must-have function, and Apple has not yet become a leading brand in the AI voice assistant market. We also note that HomePod has not added support for new languages in the device since launch, suggesting Apple is facing challenges in AI/voice assistant development spanning the globe; this will cap the shipments momentum of HomePod.

Sechs Jahre ist es her, dass Apple Siri eingeführt hat. Zum damaligen Zeitpunkt sei der Apple Sprachassistent der Konkurrenz voraus gewesen. Mittlerweile hätte sich das Blatt gewendet. Apple müsse mehr investieren und sein Know How im Bereich künstlicher Intelligent unter Beweis stellen. Die nicht ideale Siri-Einbindung sei ein Grund dafür, warum Apple nicht mehr HomePods in diesem Jahr verkaufen würde. Kuo geht davon aus, dass ein intelligenterer Sprachassistent dafür sorgen wird, dass sich der Lautsprecher besser an den Mann und die Frau bringen lässt.

Darüberhinaus spricht Kuo davon, dass Apple in Erwägung zieht, eine kostengünstigere Variante des HomePods auf den Markt zu bringen. Dies würde jedoch nur kurzfristigen Verkaufserfolg bringen, so der Analyst.

Aktuell lässt sich der HomePod in den US, Australien und Großbritannien kaufen. Deutschland und Frankreich sollen im Frühjahr 2018 folgen.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone XS bestellen

Hier informieren

iPhone XS bei der Telekom
iPhone XS bei Vodafone
iPhone XS bei o2

JETZT: iPhone XS bestellen