iPhone-Nutzer gaben 2017 durchschnittlich 58 US-Dollar für Apps aus, 23 Prozent mehr als im Jahr zuvor

| 8:44 Uhr | 0 Kommentare

Ein neuer Bericht von Sensor Tower zeigt, dass U.S. iPhone-Nutzer im Jahr 2017 rund 23 Prozent mehr für In-App-Käufe und Premium-Apps ausgaben als im Jahr zuvor. Die durchschnittlichen Ausgaben pro aktivem iPhone stiegen somit von 47 US-Dollar im Jahr 2016 auf geschätzte 58 US-Dollar im vergangenen Jahr.

In-App-Käufe werden beliebter

Die Daten von Sensor Tower zeigen, dass die durchschnittlichen Ausgaben pro aktivem iPhone im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand von 58 US-Dollar erreichten. Sie spiegeln insbesondere die In-App-Einkäufe von Apps wider. Die Ausgaben beinhalten jedoch keine Einkäufe in Shopping-Apps wie Amazon.

Hierbei stellten Spiele im vergangenen Jahr in den USA die größte Einzelkategorie der Ausgaben für iPhone-Apps im App Store dar und machten rund die Hälfte aller Ausgaben aus. Auf Basis der Analyse trugen Spiele pro Gerät etwa 36 US-Dollar von den 58 US-Dollar pro Gerät bei, was 62 Prozent der Gesamtausgaben entspricht. Im Vergleich zu 2016 bedeutet dies ein Anstieg von 13 Prozent.

Unter den fünf größten App-Kategorien verzeichneten Lifestyle Apps den signifikantesten Anstieg der Ausgaben pro Gerät und wuchs um 110 Prozent auf durchschnittlich 2,10 US-Dollar pro iPhone. Dating Apps wie Tinder und Bumble, die im vergangenen Jahr ihren Jahresumsatz mit US-iPhones mehr als verdoppelt hatten, gehörten zu den Top-Verdienern in dieser Kategorie.

Auch die Kategorien Entertainment und Social Networking wuchsen gegenüber dem Vorjahr deutlich um 57 bzw. 38 Prozent auf 4,40 US-Dollar bzw. 3,60 US-Dollar pro Gerät. Die Kategorie der Musik-Apps verzeichnete mit einem Zuwachs von 8 Prozent auf 4,10 US-Dollar pro Gerät das geringste Wachstum unter den fünf umsatzstärksten Kategorien.

Mehr Apps auf iPhones

Neben dem Umsatz hat Sensor Tower auch das Wachstum der App-Installationen auf Basis der aktiven US-iPhones analysiert. Hier zeigt sich ein Anstieg von fast 10 Prozent zwischen 2016 und 2017 auf 45 Apps.

Mit etwas mehr als 13 installierten Apps pro Gerät machten Spiele erneut den größten Anteil aus, was einer Steigerung von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Unter den übrigen am meisten heruntergeladenen Kategorien auf dem iPhone waren Entertainment (3,1 Apps) und Utilities (2,4 Apps). Während Social Networking unverändert bei 2,9 Apps pro Gerät lag, reduzierten sich die Foto- und Video-Apps auf 3,6 Installationen, was ein Rückgang von 10 Prozent bedeutet. Dieser Rückgang ist signifikant, aber nicht alarmierend. Entwickler, die diese Art von Anwendungen auf den Markt bringen wollen, sollten diesen Trend jedoch unbedingt weiter im Auge behalten.

Die Zahlen in diesem Bericht basieren auf einer Schätzung der aktiven iPhone-Geräte in den USA für die Kalenderjahre 2016 und 2017. Die Downloads und Umsatzschätzungen für den entsprechenden Zeitraum wurden von der Store Intelligence Plattform des Analyse-Unternehmens Sensor Tower generiert.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.