KI-Assistenten im Test: Google Assistant antwortet am besten, Siri belegt den letzten Platz

| 19:12 Uhr | 0 Kommentare

Wer ist die schlauste KI im Land? Siri ist es nicht – Das hat zumindest eine Studie von Stone Temple ergeben. Hier haben sich Alexa, Cortana, der Google Assistant und Siri um die Krone des cleversten Sprachassistenten gestritten. Auch wenn am Ende Google das Rennen gemacht hat, so ist bei Apple jedoch Besserung Sicht.

Fragestunde für KI-Assistenten

5000 Anfragen mussten die KI-Assistenten von Apple, Google und Microsoft entgegennehmen. Dabei zeigte sich der Google Assistant am verlässlichsten. Gefolgt von Cortana und Alexa. Siri bildet das Schlusslicht.

Für die Auswertung haben die Tester zwischen zwei Antwort-Arten unterschieden. Zunächst wurde überprüft, ob die KI generell eine Frage versteht oder zumindest denkt, sie verstanden zu haben. Hier waren somit auch Antworten zulässig, die auf eine missverstandene Analyse zurückzuführen sind. Bei Siri war dies bei 40 Prozent der Antworten der Fall. Google lag hier bei 75 Prozent. Antworten, wie “Ich lerne noch“ oder „Tut mir leid, haben die Tester jedoch nicht gelten lassen.

Interessanter ist jedoch der Blick auf die vollständigen und richtigen Antworten. Hier schauten die Tester besonders auf die Genauigkeit. Sollte beispielsweise die Frage nach dem Alter von Abraham Lincoln mit einem Geburtsdatum beantwortet werden, wurde die Antwort nicht als vollständig bezeichnet. Auch wenn Siri bei der Genauigkeit erneut auf dem letzten Platz liegt, konnte Apples KI mit 80 Prozent doch deutlich auf die Konkurrenz aufholen. Google belegt mit 95 Prozent auch hier den Spitzenplatz.

Ein Blick auf die Vorjahresergebnisse zeigt, dass sich die Genauigkeit der KI-Truppe verschlechtert hat. Lediglich Cortana konnte die Qualität etwas steigern. Dies heißt jedoch nicht, dass die Assistenten nun „dümmer“ sind, sie sind einfach vielseitiger geworden. Somit müssen sie heute mit weitaus mehr Fragestellungen zurechtkommen, als es noch 2017 der Fall war, was sich auf die Qualität der Antworten auswirkt.

Besserung is Sicht

Die Vielseitigkeit ist eines der größten Probleme von Siri, wie auch Norman Winarsky im März bestätigte. Winarsky gehörte zu den Siri-Erfindern und erklärte in einem ausführlichen Interview, wie es dazu kam, dass Apple im Laufe der Zeit schlichtweg zu viel von Siri verlangte. Apple arbeitet jedoch mit Hochdruck an der Verbesserung seiner KI. So wurden alleine im letzten Jahr 13 Unternehmen übernommen, die an Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz arbeiten.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.