Patentsammlung: Schwebende iPhones und der perfekte Parkplatz – Apple bekommt 62 Patente zugesprochen

| 7:07 Uhr | 1 Kommentar

Apples Ideen-Schmiede arbeitet auf Hochtouren, so dass es wieder eine Fülle an neuen Patenten gibt. Insgesamt wurden Apple heute 62 Patente gewährt. Patently Apple hat sich die interessantesten angeschaut und kommt dabei zu dem Schluss, dass Apple nicht nur fleißig war, sondern auch ein paar sehr vielversprechende Ideen vorweisen kann. So bekommen wir es mit einem schwebenden iPhone zu tun und finden in Zukunft immer den perfekten Parkplatz.

Ein iPhone geht in die Luft

Es mutet ein wenig wie Science-Fiction an, aber auch dafür sollten Patent-Ideen gut sein. So zeigt uns das erste Patent eine Vorrichtung, die Apple-Geräte mithilfe von elektromagnetischer Energie in der Luft schweben lässt. Ob dies praktisch ist, sei dahingestellt, gut aussehen tut es jedoch allemal. Und so wäre eine Produktpräsentation ein denkbarer Anwendungszweck für das schwebende iPhone.

Doch auch Privatanwender mögen es schick und könnten das iPhone oder die Apple Watch wohlbehütet in der Apparatur aufbewahren. Wenn Apple noch ein wenig weiter an der Idee arbeitet, könnte das System womöglich auch die Geräte kabellos aufladen. Dies wäre nicht nur schick, sondern dann doch auch recht praktisch. Wo wir gerade beim Aufladen sind – in einem weiteren Patent will Apple die QI-Ladefähigkeit ausbauen. So soll neben der magnetischen Induktion auch eine optische Übertragung von Daten stattfinden.

Indoor-Navigation mit Parkplatzsuche

Mit iOS 11 hat Apple die Karten-App mit Indoor-Karten aufgebessert. So finden wir uns beispielsweise in Flughäfen oder Einkaufszentren besser zurecht. Unter anderem werden die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld unterstützt. Darüber hinaus listet Apple neun Einkaufszentren in den USA, für die ebenso Indoor-Karten angeboten werden. Apple hat sich nun Gedanken gemacht, wie man diese Karten besser einbinden kann. Im Speziellen soll ein nahtloser Übergang von einer Straßenkarte zur Gebäudenavigation ermöglicht werden.

Als Bonus will man das Navigationssystem mit einer Funktion ausstatten, die uns die Parkplatzsuche erleichtern soll. So ermittelt das System anhand von verschiedenen Parameter die beste Parkgelegenheit. Hierbei ist nicht nur die Entfernung entscheidend, sondern auch die Parkgebühr oder die Größe der einzelnen Parkflächen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Ballroom

    „… Ob dies praktisch ist, sei dahingestellt…“ – wenn DAS verhindert das ein iPhone auf den Boden knallt und ggf. einen Schaden davon trägt – JA dann ist DAS SEHR PRAKTISCH was Apple da erfindet!!!!!!!!!!

    24. Mai 2018 | 11:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.