WSJ: Technologien wie Siri und VoiceOver verändern das Leben von blinden Menschen

| 7:01 Uhr | 0 Kommentare

Das Wall Street Journal bietet einen sehr interessanten Bericht, der veranschaulicht, wie künstliche Intelligenz und andere Formen der Technologie das Leben von blinden Menschen verändern kann.

Barrierefreiheit dank neuen Technologien

Microsofts „Seeing AI“ App ist ein beeindruckendes Beispiel, wie Technologien blinden Menschen weiterhelfen können. Die App ist in der Lage, Gesichter zu identifizieren, Banknoten zu erkennen, Handschriften zu lesen und weitere alltägliche Dinge zu erkennen, die für blinde Menschen ansonsten ein großes Hindernis bedeuten. Auch Apple wird in dem Artikel gelobt, da dass Unternehmen auf dem Gebiet hilfreiche Technologien eingeführt hat.

Seeing AI
Seeing AI
Entwickler:
Preis: Kostenlos

So sehr blinde Menschen spezialisierte Technologien benötigen, so sehr kann der Ausbau der Zugänglichkeit von Mainstream-Produkten eine noch größere Hilfe sein, wie Mark Riccobono, Präsident der National Federation of the Blind, erklärt. Apple ermöglicht es beispielsweise mit einer VoiceOver-Funktion, dass blinde Menschen Smartphones bedienen können. Besonderes Lob erhält Apple von Riccobono, da solche wichtigen Funktionen nicht mit Extra-Kosten verbunden sind. Jeder der ein iPhone oder iPad kauft, kann die Geräte nutzen. Dies ist auch das Ziel von Apple, wie Tim Cook bereits mehrfach bestätigt hat.

Um diese und weitere Hilfen einfach zugänglich zu machen, hat Apple alle Informationen gebündelt auf einer Sonderseite zusammengefasst. Hier befinden sich neben Beschreibungen und Videos auch die zugehörigen Video-Transkripte.

Apple geht sogar einen Schritt weiter und kündigte zuletzt eine neue Version seines „Everyone Can Code“-Lehrplans an, mit dem blinde und gehörlose Menschen das Programmieren erlernen können. Ein weiteres großes Apple-Projekt, was jedoch noch in weiter Ferne liegt, wird ebenfalls der Barrierefreiheit zugutekommen. Apple forscht und entwickelt derzeit verstärkt auf dem Gebiet der autonomen Systeme. Im Speziellen feilt man an einem System für selbstfahrende Autos.

Die Ruderman Family Foundation, die sich für die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft einsetzt, erklärte im vergangenen Jahr, dass selbstfahrende Fahrzeuge „neue Beschäftigungsmöglichkeiten für etwa zwei Millionen Menschen mit Behinderungen ermöglichen und jährlich 19 Milliarden Dollar an Gesundheitsausgaben durch nicht mehr verpasste Arzttermine einsparen würden“.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.