iOS 12: Apple stellt ARKit 2 vor

| 23:45 Uhr | 0 Kommentare

Mit der heutigen Keynote gab Apple den Startschuss zur WWDC 2018. Wie zu erwarten war konzentrierte sich das Unternehmen für iOS 12 größtenteils auf Verbesserungen in der Performance und Stabilität. Mit dem ARKit 2 gibt es jedoch einige aufregende Neuerungen in der erweiterten Welt.

Geteilte AR-Erfahrungen

Mit dem ARKit hatte Apple auf der letztjährigen WWDC ein ambitioniertes Projekt vorgestellt. Das ARKit gibt Entwicklern die Werkzeuge an die Hand, um AR-Erlebnisse zu schaffen. Seit der letzten WWDC hat sich einiges getan. So sorgte das Update auf Version 1.5 für Detail-Verbesserungen. Mit dem ARKit 2 spendiert Apple den Entwicklern nun eine Vielzahl von neuen Funktionen, die sie für ihre Apps nutzen können.

Unser Highlight des ARKits 2 ist definitiv die geteilte AR-Erfahrung. Hier können Nutzer mit mehreren iPhones an der AR-Erfahrung gemeinsam teilnehmen. Auf jedem Display wird der gleiche AR-Inhalt angezeigt. Dieser wird dabei aus der richtigen Perspektive dargestellt. Der Modus bietet sich besonders für Spiele an. Man Stelle sich ein digitales Brettspiel vor: Jeder Spieler sieht auf seinem Bildschirm das gleiche Spielfeld mit den Spielfiguren. Wenn ein Nutzer seine Figur bewegt, bewegt sich diese auch auf dem Bildschirm des Mitspielers.

Doch nicht nur für Spiele kann die Funktion genutzt werden. Auch Projekte, wie die Planung einer Renovierung von Häusern, kann so gemeinsam erfahren werden. Entwickler können ebenfalls einen Zuschauermodus hinzufügen, der Freunden und Familie die AR-Ansicht von einem anderen iOS-Gerät bietet.

Persistente AR

Mit Persistente AR können Anwender ihre AR-Welt speichern, so dass sich die virtuellen Objekte bei dem erneuten Start der App wieder an den letzten Positionen befinden. So lässt sich beispielsweise ein Puzzle auf einem Tisch beginnen und später wieder zum gleichen Zustand zurückkehren oder ein Kunstprojekt im Laufe von ein paar Wochen erstellen, ohne jedes Mal neu anfangen zu müssen.

Verbesserte Bilderkennung und -verfolgung

Das ARKit 2 erweitert auch die Unterstützung für die Bilderkennung und -verfolgung. Dabei ermöglicht es die Erkennung von 3D-Objekten wie Spielzeugen. Lego ist einer der ersten Hersteller, der dieses Feature unterstützen wird. Auf der Keynote sahen wir, wie eine neue App das Lego-Modell „Assembly Square“ erkannte und dieses in AR aufbaute sowie mit einer zusätzlichen Umgebung ergänzte.

Vermessen

Apple hat auch die Genauigkeit des ARKits verbessert, was man mit einer eigenen App demonstrierte. „Messen“ ist eine neue App in iOS 12, die AR verwendet, um die Größe von realen Objekten zu erfassen. Neben einer manuellen Messung kann die neue App auch automatisch die Abmessungen von Objekten wie Bilderrahmen oder Schildern zur Verfügung stellen. Weiterhin ist es möglich eine Diagonalmaße zu erfassen.

QuickLook und usdz

In Zusammenarbeit mit Pixar führt Apple in iOS 12 das neue offene Dateiformat usdz ein, das für die gemeinsame Nutzung in Apps wie Nachrichten, Safari, Mail, Dateien und News optimiert ist. Mit usdz und QuickLook können Nutzer 3D-Objekte in der realen Welt platzieren, um zu sehen, wie etwas in einem Raum funktionieren würde.

Verfügbarkeit

ARKit 2 und usdz sind Teil der Developer Preview von iOS 12, die ab heute für Mitglieder des Apple Developer Program verfügbar ist. Das ARKit 2 und die usdz-Unterstützung werden ab diesem Herbst als Teil eines kostenlosen Software-Updates für iPhone 6s und neuer, für alle iPad Pro-Modelle, iPad der 5. Generation und iPad der 6. Generation verfügbar sein.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.