Apple Patente: 3D Chip Fertigungsmethode und verbesserter Schutz vor Wasser beim iPhone

| 16:55 Uhr | 0 Kommentare

Apple entwickelt ständig neue Methoden und Komponenten, um die eigenen Produkte zu verbessern. Zwei neue Apple Patente deuten daraufhin, dass sich der Hersteller aus Cupertino damit beschäftigt, die eigenen Chips zu verbessern und Geräte wie das iPhone besser gegen Wasser zu schützen.

3D Chip Fertigungsmethode

Apple strebt danach seinen Geräten eine bessere Leistung zu verpassen, die Akkulaufzeit zu erhöhen und das Ganze so kompakt wie möglich zu bauen. Dies ist augenscheinlich ein Grund dafür, dass der Hersteller die sogenannten 2.5D und 3D Chip-Fertigungsmethoden vorantreibt. Diese bieten in den genannten Disziplinen entscheidende Vorteile.

Schon in der Vergangenheit war Apple ein „Freund“ von neuen Fertigungsmethoden, um die eigenen Produkte zu verbessern, Dabei setzt Apple unter anderm auf „integraler fan-out“ (InFO), eine Methode, die Apple Fertigungspartner TSMC zur Verfügung stellt. Doch irgendwann kommen Technologien an ihre Grenzen und müssen weiterentwickelt werden.

Die 2.5D und 3D Chip-Fertigungsmethoden, für die Apple nun verschiedene Patente zugesprochen bekommen hat, könnten sich insbesondere für die Apple Watch eignen. Bei diesem Gerät ist der Platz im Gehäuseinneren knapp bemessen und Apple ist für jede Methode dankbar, die Leistung und Akkulaufzeit zu steigern. Noch scheinen die 2.5D und 3D Chip-Fertigungsmethoden jedoch nicht ganz ausgereift zus ein, dass es noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, bis diese zum Einsatz kommen. (via Macrumors)

Verbesserter Schutz vor Wasser beim iPhone

Die aktuellen iPhone- und Apple Watch Modellen bietet einen Schutz vor Wasser. Die Apple Watch 3 kann beispielsweise problemlos beim Schwimmen oder Duschen genutzt werden und das iPhone X überlebt einen „kleinen“ Tauchgang.

Um den Schutz vor Wasser zu erhöhen, hat Apple nun ein neues Patent zugesprochen bekommen. Mit diesem beschreibt Apple, wie eine „flüssigkeitsdichte“ Dichtung hergestellt wird, wenn ein Stecker (z.B. Lightning) in das Gehäuse gesteckt wird. Dadurch soll verhindert werden, dass Wasser in das Gehäuse eindringt, wenn sich ein Stecker im Gehäuse befindet.

Bisher ist es so, dass das iPhone vor dem Eindringen von Wasser geschützt ist, wenn kein Stecker im Gerät steckt. Mit dem Patent „Sealed accessories for electronic devices“ löst Apple das Problem mit dem Stecker.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.