Apple plant mehrere „Flagship-Outlets“ in Indien, um die iPhone-Verkäufe voranzutreiben

| 8:44 Uhr | 0 Kommentare

Indien ist für Apple derzeit kein lukrativer Standort. Zu präsent ist die günstigere Konkurrenz in dem Land, was Apple laut den letzten Einschätzungen gerade mal ein Prozent im hart umkämpften indischen Smartphone-Markt einbrachte. Eine neue Strategie muss somit her, die Apples neuer Indien-Chef gefunden haben könnte. So berichtet The Economic Times, dass der Absatz in Indien mit Hilfe von fünf bis sechs neuen Outlet-Stores gesteigert werden soll.

Apples Indien-Strategie

Indien ist seit langem ein wichtiger und unerschlossener Wachstumsmarkt für Apple. Schleppende Verkäufe wurden teilweise auf unerschwingliche und schwankende iPhone-Preise zurückgeführt, die oft willkürlich von indischen Großhändlern festgelegt werden. Apple will in Zukunft mehr Kontrolle über den Verkauf haben und gleichzeitig präsenter werden. Bisher ist bekannt, dass Apple in Indien drei offizielle Apple Stores im nächsten Jahr eröffnen will. Die Filialen in Neu-Delhi, Bengaluru und Mumbai sollen ein wichtiger Bestandteil der Strategie sein, die einen Umschwung herbeiführen soll.

Während diese Pläne verwirklicht werden, könnte Apple noch einen Schritt weitergehen und zusätzlich fünf bis sechs Verkaufsstellen in Großstädten eröffnen. Die sogenannten Outlets würden in großen Einkaufszentren einen eigenen Bereich erhalten und dabei die bestehenden Apple Premium Reseller in ihrer Größe weit übertreffen. Laut einem Reseller, könnten diese großen Outlet-Stores zuerst in Neu-Delhi, Mumbai, Bengaluru und Chennai eröffnet werden. Spätere Ergänzungen können Geschäfte in Hyderabad und Pune umfassen.

Die neue Strategie von Apple entstand, als Michel Coulomb Ende 2017 von Apple eingestellt wurde, um das Wachstum des Unternehmens in Indien zu überwachen. Neben neuen Kooperationen mit Einzelhandelsgeschäften will sich Coulomb auch mehr auf das Service-Angebot in Indien konzentrieren. Das heißt, es wird ein besseres auf den indischen Markt zugeschnittenes Angebot geben, was beispielsweise mit exklusiven Apps oder TV-Produktionen erreicht werden könnte. Hilfreich wäre es auch, wenn Siri mit der indischen Sprache umgehen könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.