iPhone XR: Apple teilt Produktion neu auf

| 15:58 Uhr | 0 Kommentare

Es gibt nun schon länger Gerüchte, dass die Produktion des iPhone XR nicht so schnell vorangeht, wie es Apple lieb ist. Wie DigiTimes nun berichtet, kümmert sich Apple derzeit intensiv darum, dass die Produktionsprobleme nicht zu Lieferengpässen führen.

Apple reagiert auf Produktionsprobleme

Apple hatte ursprünglich zwischen 50 und 60 Prozent der Gesamtaufträge für die Produktion des iPhone XR an Foxconn vergeben, während Pegatron etwa 30 Prozent der Aufträge übernehmen sollte.

Laut einem Bericht der chinesischsprachigen Economic Daily News (EDN) war Apple jedoch gezwungen das Produktionsvolumen seiner Aufträge neu zu verteilen. So soll Pegatron Aufträge für das iPhone XR verloren haben, da der Auftragsfertiger Probleme mit der Produktion des kostengünstigen LCD-iPhones hat. Die Aufträge werden nach Foxconn umgeleitet, da hier noch Kapazitäten frei sind. Pegatron und Foxconn lehnten einen Kommentar ab. Darüber hinaus ist die Lieferung von LCD-Panels von Japan Display für die Produktion des iPhone XR laut dem Bericht nicht konstant geblieben.

Bereits im Vorfeld gab es Gerüchte, dass Apples 6,1 Zoll LCD-iPhone in der Produktion Probleme bereitet, da die LCD-Technologie nicht mit der Notch harmoniert. So soll im Bereich der Aussparung eine ungleichmäßige Ausleuchtung Apple missfallen haben, was letztendlich auch zu dem relativ späten Release-Termin des iPhone XR geführt haben soll.

Der Vorverkauf für das iPhone XR startet am 19. Oktober, ab dem 26. Oktober können wir dann das iPhone XR endlich in den Händen halten.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.