Apple erweitert Cast für neue TV-Serie „Dickinson“

| 21:19 Uhr | 0 Kommentare

Im Mai dieses Jahres wurde bekannt, dass Apple eine neue Comedy-Serie über die Dichterin Emily Dickinson in Auftrag gegeben hat. Im August zeigten sich dann die ersten bekannten Namen auf der Schauspieler-Liste. Nun gibt es einige Neuzugänge in der Cast des ambitionierten Serien-Projekts.

Verstärkung für „Dickinson“

Apple füllt weiterhin die Besetzung für seine Dickinson-Serie aus. Zu den aktuellen Besetzungsmitgliedern Hailee Steinfeld und Jane Krakowski gesellen sich Toby Huss von Nickelodeons „The Adventures of Pete & Pete“, Anna Baryshnikov aus „Manchester by the Sea“, Ella Hunt von „Anna and the Apocalypse“ und Adrian Enscoe von „Seeds“. Alle vier Schauspieler werden regelmäßig in der Serie auftreten, mit Huss als Emilys Vater, Baryshnikov als jüngere Schwester, Hunt als beste Freundin und Enscoe als Bruder von Emily.

Die Produktion wird aus halbstündigen Episoden bestehen und von Alena Smith geschrieben, die auch als Executive Producer fungieren wird. Smith war zuvor Autorin und Co-Produzentin von Showtimes „The Affair“. Weiterhin hat sie als Autorin für die HBO-Serie „The Newsroom“ gearbeitet.

„Dickinson“ können wir frühestens im nächsten Jahr sehen, wenn Apple seinen neuen TV-Dienst startet. Hierfür arbeitet das Unternehmen derzeit an rund 20 Serien-Produktionen, die es nur bei dem geplanten Streaming-Dienst geben wird.

Emily Dickinson

Berichten zufolge nimmt die Serie eine „moderne Sensibilität und einen modernen Ton“ an, obwohl sie im 18. Jahrhundert angesiedelt ist. Laut Deadline, wird die Serie „die Zwänge von Gesellschaft, Geschlecht und Familie aus der Perspektive einer angehenden Schriftstellerin untersuchen, die durch ihre phantasievolle Sichtweise nicht in ihre Zeit passt“.

Emily Dickinson gilt als bedeutende amerikanische Dichterin. Ihre Gedichte wurden erstmals 1890 nach ihrem Tod veröffentlicht. Sie war für kurze Zeilen und schräge Reime bekannt. Ein Großteil ihrer Arbeit konzentrierte sich auf den Tod sowie die Unsterblichkeit und griff stilistisch vielfach ins 20. Jahrhundert vor. Eine Verfilmung würde mit Sicherheit eine interessante und unterhaltsame Sichtweise auf ihr Leben und ihre Arbeit ermöglichen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.