Speed-Test: Apple Watch Series 4 tritt gegen seine Vorgänger an [Video]

| 21:07 Uhr | 2 Kommentare

Im Vergleich zu seinen Vorgängern soll die Apple Watch Series 4 mit dem Dual-Core S4-Chip eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung bieten. Um die Leistung miteinander zu vergleichen, hat MacRumors die Apple Watch Series 0, Series 1, Series 2 und Series 3 gegen die gut eine Woche alte Apple Watch Series 4 antreten lassen. Dabei zeigte sich ein deutlicher Vorteil gegenüber der Series 2 und älteren Modellen.

Apple Watch Series 4 siegt im Speed-Test

Laut Apple ist der 64-Bit-SiP-Chip (System in Package) der vierten Generation in der Apple Watch Series 4 doppelt so schnell wie der S3-Chip der vorherigen Generation. Seine verbesserte Effizienz soll dabei den Akku weniger belasten. In dem Testlauf von MacRumors mussten alle Apple Watch Modelle die gleichen Aufgaben bewältigen: Booten, die Nutzung von Siri und Öffnen von Apps.

Wenig überraschend war die Series 4 in den Tests die schnellste Smartwatch. Jedoch konnte die Series 3 in einigen Disziplinen überraschend gut mithalten. Im Vergleich der Series 4 mit der Series 2 und älteren Modellen, zeigt sich jedoch, welche beeindruckenden Verbesserungen Apple in den letzten drei Jahren am Prozessor vorgenommen hat.

Booten, Siri und Öffnen von Apps

Während der Bootvorgang der Series 4 nur 51 Sekunden dauerte, benötigte die Series 3 schon 2 Minuten und 19 Sekunden, bei der Series 2 waren es 3 Minuten und 47 Sekunden. Erstaunlicherweise war hier die Series 1 mit 3 Minuten und 19 Sekunden fast 30 Sekunden schneller als sein Nachfolger. Die Series 0 verlangte mit über 5 Minuten die meiste Geduld.

Beim Start von Siri waren alle Modelle recht schnell. Die Verarbeitung von komplexeren Fragen benötigte auf der Series 1 und Series 0 jedoch um einiges länger, als bei den neueren Modellen. Ansonsten ist erwähnenswert, dass Siris Antworten erst ab der Series 3 laut vorgelesen werden.

Beim Öffnen von Apps lässt sich in den meisten Fällen kein zu großer Unterschied zwischen der Series 3 und der Series 4 feststellen. Die neuste Apple Watch bleibt jedoch auch hier die schnellste Smartwatch. Auf der Series 2 dauerte das Öffnen der Apps im Vergleich mit der Series 4 schon viel länger. Bei der Series 0 musste die Tester sogar teilweise aufgeben, da es zu lange gedauert hatte.

Also, was können wir aus dem Test lernen? Beim Upgrade von Series 3 auf Series 4 hält sich der Geschwindigkeitsvorteil in Grenzen, ist jedoch vorhanden, womit sich die Bedienung im Allgemeinen flüssiger anfühlt. Bei dem Sprung von den älteren Apple Watch Versionen auf das aktuelle Modell, lässt sich jedoch eine deutliche Steigerung feststellen, womit sich hier ein Upgrade definitiv lohnt.

Neben den neuen S4 Chip bietet die Apple Watch Series 4 auch ein größeres Display und neue Gesundheits-Features. Auf die Möglichkeit der EKG-Messung müssen wir jedoch noch warten. In den USA soll die Funktion dieses Jahr freigeschaltet werden. In Europa wartet Apple noch auf die Zulassung der zuständigen Behörden.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Stefan R.

    SiP bedeutet System-in-Package, nicht Silicon-in-Package …

    01. Okt 2018 | 6:51 Uhr | Kommentieren
  • MrUNIMOG

    Solche Bootup-Speedtests sind absolut wertlos, wenn nur ein einziges mal durchgeführt.
    5 Minuten für die 1. Generation? Meine hat gerade eben 3 Minuten für den Start gebraucht, wann anders hatte ich auch schon Zeiten deutlich unter 3 Minuten, ebenfalls bereits watchOS 4. (ja, 1. Generation oder „Series 0“, keine Series 1)

    02. Okt 2018 | 20:14 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone XR bestellen

Hier informieren

iPhone XR bei der Telekom
iPhone XR bei Vodafone
iPhone XR bei o2

JETZT: iPhone XR bestellen