Interview: Tim Cook spricht über Datenspeicherung in China, Kuration und Datenschutz [Video]

| 15:33 Uhr | 0 Kommentare

In einem Interview, das über Vice News Tonight veröffentlicht wurde, setzte sich Tim Cook mit Elle Reeve zusammen, um über ein breites Spektrum von Themen zu sprechen. Der Apple CEO sprach unter anderem über das Engagement des Unternehmens für den Datenschutz, seine Beziehung zu China und was Tim Cook von einem Nachfolger erwartet.

Tim Cook über China

Anfang des Jahres hatte Apple iCloud-Daten chinesischer Kunden auf Server im Besitz der Regierung verschoben, um die neuen Gesetze in China einzuhalten. Dieser Schritt führte zu Kritik von US-Politikern. Cook erklärte jedoch, dass die Daten verschlüsselt sind und somit nach dem Umzug nicht einfacher zugänglich wären:

„Es ist nicht einfach für jemanden, die Daten zu bekommen. Ich meine, sie sind verschlüsselt, wie überall. […] Das, was die Menschen bei der China-Sache verwechselt haben, ist, dass bestimmte Länder, darunter China, verlangen, dass Daten in China aufbewahrt werden müssen. Wir haben mit einem chinesischen Unternehmen zusammengearbeitet, um iCloud anzubieten. Aber die Schlüssel gehören uns.“

Privatsphäre

Zum Thema Datenschutz bekräftigte Cook seine Überzeugung, dass der Datenschutz „eines der wichtigsten Themen des 21. Jahrhunderts“ ist:

„Der Weg, den wir mit der Produktentwicklung gehen, ist, dass wir uns selbst herausfordern, so wenig wie möglich zu sammeln. Wir fordern uns selbst heraus, es nicht identifizierbar zu machen. Wir lesen nicht deine E-Mails, deine Nachrichten. Du bist nicht unser Produkt. Es ist nicht das Geschäft, in dem wir tätig sind.“

Cook bestand auch darauf, dass Apples Fokus auf den Datenschutz die Funktionalität von Siri nicht beeinträchtigt. Er erklärte, dass einige Unternehmen zwar behaupten, sie müssten auf alle Benutzerdaten zugreifen, um ihren Service zu verbessern, aber Apple vertritt hier einen anderen Standpunkt.

Kuration

Bereits im August war Apple eines der ersten Technologieunternehmen, das gegen Verschwörungstheoretiker Alex Jones vorging und fünf Infowars-Podcasts aus der Podcast-App entfernte, da diese Verschwörungstheorien und Hassreden beinhalteten. Einen Monat später unternahm Apple weitere Schritte gegen Jones und verbannte die Infowars-App dauerhaft aus dem App Store.

Cook erklärte, dass dies alles Teil von Apples Bemühungen ist, den Nutzern eine verantwortlich kuratierte Plattform zur Verfügung zu stellen:

„Was die Nutzer von uns erwarten und was wir ihnen immer zur Verfügung gestellt haben, ist eine kuratierte Plattform. Wir denken, das ist das, was der Benutzer will. […] Und das ist es, was wir tun. Wir beziehen keine politische Position. Wir lehnen uns nicht in die eine oder andere Richtung. Das erkennt man an den Inhalten im App Store und in Podcasts etc. Du wirst alles sehen, von sehr konservativ bis sehr liberal. Und so sollte es meiner Meinung nach auch sein.“

Der Nachfolger von Tim Cook

Last but not least fragte Reeve Cook was passiert, wenn sein Nachfolger bei Apple nicht die gleichen Werte in Sachen Datenschutz teilt, wie er. Cook sieht den Schutz der Privatsphäre nicht als eine einzelne Entscheidung einer Person, sondern als fester Bestandteil von Apple, der auch in Zukunft die Unternehmensführung leiten wird. Dabei verwies er auf diesen Clip mit Steve Jobs aus dem Jahr 2010:

Und hier gibt es das komplette Interview mit Tim Cook:

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone XR bestellen

Hier informieren

iPhone XR bei der Telekom
iPhone XR bei Vodafone
iPhone XR bei o2

JETZT: iPhone XR bestellen