iPad Pro: Renderings zeigen angeblich das 2018er Modell

| 20:53 Uhr | 2 Kommentare

Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple in diesem Jahr noch einige neue Produkte auf den Markt bringen wird. Allen Voran ein neues iPad Pro, das über ein Edge-to-Edge-Display verfügen und auf einen Homebutton verzichten soll. Nun hat AppleInsider einige Grafiken entdeckt, die das neue iPad Pro zeigen sollen.

Vorschau auf das iPad Pro 2018

Renderings, die heute von Vollzeit-Leaker Ben Geskin in Umlauf gebracht wurden, zeigen ein iPad Pro Design, welches schon länger für das 2018er Modell vermutet wird. Das Modell verfügt über ein Edge-to-Edge-Display und verzichtet auf einen Homebutton – genau wie beim iPhone. Eine Notch (Displayaussparung) gibt es nicht. Die Face ID Kamera wird demnach im Front-Rahmen untergebracht, der zwar deutlich geschrumpft ist, jedoch immer noch genügend Platz für die Technik bieten sollte.

Das gezeigte Modell ist 5,86 mm dick. Zum Vergleich: das aktuelle 10,5 Zoll iPad Pro ist 6,1 mm dick und das 12,9 Zoll Modell 6,9 mm. Eine weitere Designänderung in den Grafiken sind flache Kanten, was an das iPhone 4 erinnert. Apple hatte sich seit dem iPad 2 eher für abgerundete Kanten begeistern können. Das neue Pro-Modell könnte somit wieder zu alten Design-Tugenden finden.

Ob die Renderings tatsächlich das neue iPad Pro zeigen, kann nicht mit Gewissheit bestimmt werden. Vor einem Produkt-Launch tauchen solche Grafiken in der Regel im Rudel auf und haben stets gemeinsam, dass sie die derzeitigen Gerüchte umsetzen. Da sich Gerüchte in letzter Zeit gerne bewahrheiten, erhalten wir so zumindest eine gute Idee, wie das 2018er iPad Pro aussehen könnte.

Ansonsten besagt die Gerüchteküche, dass das neue iPad Pro über den gleichen Bildsignalprozessor für Face ID verfügen wird, der schon beim iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR zum Einsatz kommt. Dabei soll Face ID sowohl im Hoch- als auch im Querformat funktionieren. Auf dem Kopf stehend wird Face ID wahrscheinlich nicht funktionieren. Weiterhin soll ein USB-C Anschluss mit an Bord sein und 4K HDR Videos auf externe Displays ausgegeben werden können. Zudem soll das iPad Pro über einen neuen „Magnetic Connector“ für Zubehör verfügen, der sich auf der Rückseite des Geräts befindet und eine Schnittstelle für Zubehör, wie das Smart Keyboard bietet.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • MF

    Warum Apple immer noch den Kamerabuckel unterstützt kann ich nicht verstehen! Weder beim iPhone noch beim iPad! 1 oder 2 mm dicker wird wohl keinen Kunden stören aber diese herausstehende Kamera ist der grösste Designfehler den Apple jemals gemacht hat! Zudem könnten ein 1-2 mm dickerer Akku mehr Leistung bringen. Und ein ebenes glattes Gehäuse wäre viel Schöner, wie bei den iPhones vor iPhone 6 etc. Für mich ein No-Go!Auf einen Weltrekord für das dünnste iPhone oder iPad kann ich verzichten wenn das Design Mist ist!

    12. Okt 2018 | 13:08 Uhr | Kommentieren
    • Instinct23

      Kann das auch nicht verstehen, dass es ignoriert wird. Wenn mein Handy auf dem Schreibtisch bei Nutzung kippelt handelt es sich schlichtweg um einen Designfehler. Momentan gibt es nur eine Lösung: Ein Case

      13. Okt 2018 | 0:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.