Patentklage zielt auf Apples FaceTime-Dienste ab

| 17:32 Uhr | 1 Kommentar

Erneut muss sich Apple mit einer Patentklage auseinandersetzen. Dieses Mal verlangt das Unternehmen Uniloc eine Entschädigung, da Apple mit der Funktionsweise von FaceTime angeblich geltendes Patentrecht verletzt.

FaceTime im Fadenkreuz

Geht es nach Uniloc, verletzt Apple durch die Entwicklung von Produkten, die FaceTime nutzen, das Patent „System and method for network based policy enforcement of intelligent-client features“. Als Hauptansprüche werden Methoden zur Durchsetzung von Messaging-Richtlinien beschrieben, einschließlich Signalisierung, Authentifizierung und Weiterleitung an korrekte Dienste auf der Grundlage gespeicherter Informationen. Somit bezieht sich die Klage auf eine Vielzahl von Geräten aus Apples Produktkatalog.

Das Patent hat eine lange Reise hinter sich. Es wurde ursprünglich im Jahr 2003 von 3Com beantragt. 2010 erwarb HP die Rechte und gab sie ein Jahr später an die Hewlett-Packard Development Company weiter, um sie im Jahr 2015 an Hewlett-Packard Enterprise Development zu übertragen. Im vergangenen Jahr erwarb Uniloc Luxembourg das Patent und gab es an Uniloc 2017 LLC weiter. Nun verklagt Uniloc Apple auf die Verletzung des Patents und verlangt einen nicht näher aufgeführten Schadensersatz und die Rückerstattung der Anwaltskosten.

Auch in diesem Fall hat die Klage einen faden Beigeschmack. Uniloc hat sich anscheinend auf Apple eingeschossen und kauft Patente, um gegebenenfalls die Rechtsansprüche geltend machen zu können. So hat das Unternehmen in diesem Monat bereits zwei Klagen gegen Apple eingereicht und behauptet, dass die AirDrop- und Netzwerk-Technologien des Unternehmens geltendes Patentrecht verletzen. Die zugehörigen Patente hatte sich der Patentverwerter ebenfalls hinzugekauft, ursprünglich gehörten sie Philips beziehungsweise HP. (via AppleInsider)

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Gast

    Im Jahr 2003 …3Com , 2010 HP ein Jahr später Hewlett-Packard Development Company 2015 Hewlett-Packard Enterprise Development ? Im vergangenen Jahr erwarb Uniloc Luxembourg das Patent und gab es an Uniloc 2017 LLC weiter. Nun verklagt Uniloc Apple auf die Verletzung des Patents und verlangt einen nicht näher aufgeführten Schadensersatz und die Rückerstattung der Anwaltskosten.
    Jetzt werden die wach und verklagen Aüple.
    Ich würde als Richter keine 5 min Zeit für den Blödsinn verwenden.

    19. Okt 2018 | 20:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.