iPhone XR: Phil Schiller spricht über das „R“ im Namen

| 17:35 Uhr | 5 Kommentare

Pünktlich zum iPhone XR Verkaufsstart, der am kommenden Freitag gefeiert wird (seit letzter Woche könnt ihr das iPhone XR vorbestellen), hat Apples Marketing-Chef Phil Schiller den Kollegen von Engadget ein Interview gegeben, um über das neue 6,1 Zoll iPhone zu sprechen.

Phil Schiller spricht über das iPhone XR

Im Interview hat Apples Marketing-Chef Phil Schiller verschiedene Fragen rund um das iPhone XR beantwortet. Unter anderem sprach er erstmals über die Namensgebung.

Angesprochen auf das „R“ im Namen des iPhone XR gab Schiller folgendes zu Protokoll

Ich liebe Autos und Dinge, die schnell sind. R und S sind beides Buchstaben, die verwendet werden, um Sportwagen zu bezeichnen, die wirklich besonders sind.

Die Entwicklung des iPhone XR kommentierte Schiller wie folgt

Wir haben viele Jahre an dieser Technologie, die die Zukunft des iPhones definiert, gearbeitet. Es war eine große Aufgabe unseres Ingenieurteams, das iPhone X im letzten Jahr auf den Markt zu bringen. Sie haben es geschafft. Wir wussten, dass wenn wir das iPhone X schnell und erfolgreich auf den Markt bringen können, diese Produktline ausgebaut werden muss, um es für mehr Menschen zugänglich zu machen.

Das iPhone XR ist das „beste iPhone“

Das iPhone XS und iPhone XS Max sind die besten iPhones. Allerdings wollte man diese Produktlinie für ein größeres Publikum verfügbar machen. Wie kann man dies zu einem „erschwinglichen“ Preis gestalten? Apple habe ein paar Entscheidungen getroffen, um auf die ein oder andere Funktion beim iPhone XR zu verzichten. Gleichzeitig haben Nutzer die Möglichkeit zu behaupten, dass sie das beste iPhone besitzen.

Man wolle die iPhone X Technologie in soviel Kundenhände wie möglich bringen und gleichzeitig das beste iPhone entwickeln.

Angesprochen auf die verhältnismäßig niedrige Auflösung beim iPhone XR entgegnete Schiller, dass man die Displayqualität erst beurteilt sollte, wenn man das Display angeguckt habe. Wenn man die einzelnen Pixel nicht erkennen könne, so würden die technischen Zahlen nichts bedeuten. Sie seien dann willkürlich.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

5 Kommentare

  • Instinct23

    „Wenn man die einzelnen Pixel nicht erkennen könne, so würden die technischen Zahlen nichts bedeuten. Sie seien dann willkürlich.“
    Hmm okay, warum dann die höhere Auflösung beim XS (Max) wenn es nichts bedeutet?
    Ganz ehrlich ich würde lieber zum Standard X greifen als zum XR.
    Kostet weniger und fühlt sich premium an.
    Wenn das XR bei ca. 700 Euro angesiedelt wäre dann hätte es wenigstens noch eine Existenzberechtigung.

    22. Okt 2018 | 20:53 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      X(S (Max)) haben PenTile-Panels, wie die meisten Handys mit OLEDD. Hier hat jeder Pixel einen grünen Subpixel, aber die Anzahl der roten und blauen Subpixel ist nur halb so groß. Damit ergibt sich bei einer nominellen Pixeldichte von 458 PPI für die Farben Rot und Blau eine Pixeldichte von lediglich 458*√2 = 324 PPI, was ziemlich genau dem XR (oder iPhone 8, 7, …, 4) mit 326 PPI entspricht.

      Daher die höhere (nominelle) Pixeldichte beim X, XS, XS Max. Weil sonst die Darstellung eben ggf. unschärfer wäre als bei früheren iPhones oder dem XR, bzw. die PenTile-Anordnung störend wahrgenommen werden könnte.

      23. Okt 2018 | 10:44 Uhr | Kommentieren
  • iPhone-heilanstalt

    Hallo….wo gibt es denn ein Standard X für weniger Kosten als das XR ???
    Ja wohl nur noch für gebrauchte….als Firma nutzen wir das X und hatten die Möglichkeit beim
    preview das XR in London zu testen…einfach der Hammer, dafür legt man das X zur Seite.
    🙂

    22. Okt 2018 | 23:11 Uhr | Kommentieren
  • Nkthek

    XS hat n OLED Display das XR ein LCD daher ist schonmal der Pixelvergleich blödsinnig. Das menschliche Auge erkennt beim XR keine Pixel das konnte ich genau testen. Ich würde das XR dem X klar vorziehen weist schon deutliche Verbesserungen etc auf.

    23. Okt 2018 | 1:36 Uhr | Kommentieren
    • MrUNIMOG

      Nicht weil das XS ein OLEDD hat, ist der Pixelvergleich unsinnig, sondern weil dieses eine PenTile-Matrix hat.

      Es gibt durchaus OLEDDs mit RGB-Matrix (Apple Watch, Touch Bar), da ist ein direkter Vergleich zu LCDs bzgl. Pixeldichte natürlich möglich.

      23. Okt 2018 | 10:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.