Tim Cook spricht über Datenschutz und warnt vor Handel mit Konsumentendaten [Video]

| 17:41 Uhr | 0 Kommentare

Tim Cook war der erste CEO eines Privatunternehmens, der die Keynote auf der jährlichen International Conference of Data Protection and Privacy Commissioners (ICDPPC) in Brüssel hielt. Cook hat viele Themen angesprochen, von KI bis hin zu der Datenschutz-Grundverordnung. Seine deutlichsten Bemerkungen betrafen hierbei die wachsende Bedrohung durch den „Data Industrial Complex“ – also den Handel unserer digitalen Daten zwischen einigen wenigen großen Akteuren der Technologiebranche, deren Geschäftsmodelle zunehmend datenschutzfeindlich sind.

Bedrohung durch den „Data Industrial Complex“

„Unsere eigenen Informationen – vom Alltäglichen bis zum zutiefst Persönlichen – werden mit militärischer Effizienz gegen uns eingesetzt. Diese Datenfragmente, die für sich genommen harmlos sind, werden sorgfältig zusammengestellt, verarbeitet, verwertet und verkauft. Im Extremfall schafft dieser Prozess ein dauerhaftes digitales Profil und lässt Unternehmen dich besser kennen, als du dich selbst. Dein Profil ist eine Ansammlung von Algorithmen, die immer extremere Inhalte liefern und unsere harmlosen Vorlieben in Gefahr bringen. Wir sollten die Konsequenzen nicht beschönigen. Das ist Überwachung.“

Mit diesen Worten macht Tim Cook deutlich, dass wir in einer Zeit leben, in der unsere Privatsphäre durch neue Geschäftsmodelle mehr als gefährdet ist. Cooks Verwendung des Begriffs „Data Industrial Complex“ geht auf die Warnung von Präsident Dwight D. Eisenhower zurück, der 1961 die Nation über die wachsende Bedrohung durch den militärisch-industriellen Komplex aufklärte.

Eine KI benötigt keine privaten Daten

Neben der Warnung vor der Bedrohung durch den wachsenden Datenindustriekomplex sprach Cook auch weitere Themen an, die von Datenmissbrauch gefährdet sind. So zeigt beispielsweise die Förderung von KIs viel Potential, bietet jedoch gleichzeitig auch Gefahren:

„Künstliche Intelligenz ist ein Bereich, an den ich viel denke. Im Kern verspricht diese Technologie, von den Menschen individuell zu lernen, um uns allen zu nutzen. Aber die Förderung der KI durch das Sammeln großer persönlicher Profile ist Faulheit, nicht Effizienz. Damit künstliche Intelligenz wirklich intelligent ist, muss sie menschliche Werte respektieren – einschließlich der Privatsphäre. Wenn wir das falsch verstehen, sind die Gefahren groß. Wir können sowohl große künstliche Intelligenz als auch große Datenschutzstandards erreichen. Es ist nicht nur eine Möglichkeit – es ist eine Verantwortung.“

Fake News und andere Gefahren

Wenn es um den Datenschutz geht, darf natürlich auch nicht die Behandlung von sozialen Netzwerken fehlen. Hier konzentriert sich Cook weniger auf die jüngsten Daten-Skandale von Facebook, sondern vielmehr auf die Gefahren, die eine Plattform anrichten kann, wie beispielsweise mit der Verbreitung von vorgetäuschten Nachrichten:

„Wir sehen lebhaft und schmerzhaft, wie Technologie Schaden anrichten kann, anstatt zu helfen. Die Plattformen können unsere schlimmsten menschlichen Tendenzen verstärken … Spaltungen vertiefen, Gewalt anregen und sogar unseren gemeinsamen Sinn untergraben oder das, was wahr oder falsch ist. Diese Krise ist real. Diejenigen von uns, die an das Potential der Technologie für das Gute glauben, dürfen von diesem Moment an nicht zurückschrecken.“

Die komplette Rede von Cook könnt ihr hier sehen:

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.