Apple beschäftigt 132.000 Vollzeitkräfte – 14,2 Milliarden Dollar für Forschung im Jahr 2018 ausgegeben

| 13:59 Uhr | 0 Kommentare

Neben der Verkündung der Quartalszahlen hat Apple nun auch seinen Form 10-K Bericht für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht. Dieser ist für die SEC, einer US-Behörde für die Kontrolle des Wertpapierhandels, bestimmt und führt allerhand Daten des Unternehmens auf. MacRumors hat sich durch den 72-seitigen Bericht gekämpft und die interessantesten Fakten herausgestellt.

Form 10-K Highlights

  • 9.000 neue Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2018: Apple beschäftigt nun 132.000 Vollzeitkräfte, gegenüber 123.000 im Geschäftsjahr 2017.
  • Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um 2,7 Milliarden US-Dollar: Apple gab im vergangenen Geschäftsjahr 14,2 Milliarden US-Dollar für die Forschung und Entwicklung aus, ein Anstieg von fast 23 Prozent gegenüber den 11,5 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.
  • Aktienrückkaufprogramm läuft weiter: Apple hatte 23.712 eingetragene Aktionäre zum 26. Oktober 2018, gegenüber 25.333 zum 20. Oktober 2017. Zum Ende des Geschäftsjahres 2018 befanden sich 4.754.986.000 Apple-Aktien im Umlauf.
  • Kosten der Genius Bar sind gesunken: Die Aufwendungen von Apple für Gewährleistungsansprüche beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf insgesamt 4,1 Milliarden US-Dollar, gegenüber 4,3 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2017 und 4,6 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2016.
  • Investitionsausgaben werden reduziert: Apple rechnet damit, im Geschäftsjahr 2019 rund 14 Milliarden US-Dollar für Investitionen zu verwenden, gegenüber 16,7 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2018. Das Kapital wird für Produktionsanlagen, Rechenzentren, Unternehmenseinrichtungen und Apple Stores verwendet.
  • Apple vergrößert Bürofläche: Apple besitzt eine Bürofläche von 16,5 Millionen Quadratfuß und mietete bis zum 29. September 2018 eine Bürofläche von 24,3 Millionen Quadratfuß an. Im Vergleich dazu besaß Apple im Vorjahr eine Fläche von 13,4 Millionen Quadratfuß und mietete bis zum 30. September 2017 eine Fläche von 23 Millionen Quadratfuß an.

Internationale Handelsstreitigkeiten

Neben den Geschäftszahlen gibt Apple auch zu bedenken, dass sich in den nächsten Monaten „internationale Handelsstreitigkeiten“ nachteilig auf das Geschäft auswirken könnten, was sich mit ziemlicher Sicherheit auf den laufenden Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China bezieht. Unter anderem heißt es in dem Bericht:

„Zölle können die Kosten für die Produkte des Unternehmens sowie für die Komponenten und Rohstoffe, die bei der Herstellung verwendet werden, erhöhen. Diese gestiegenen Kosten könnten die Bruttomarge, die das Unternehmen mit seinen Produkten erzielt, negativ beeinflussen. Zölle könnten auch die Produkte des Unternehmens für die Kunden verteuern, was die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte des Unternehmens beeinträchtigen und die Nachfrage der Verbraucher verringern könnte.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.